Männerwissen

Wo macht man Rauch rauchfrei?

Qualm zu inhalieren, ist keine gute Idee. Das wissen auch Raucher. Um die 5000 Stoffe setzt das Verbrennen von Tabak frei, davon sind mindestens 250 giftig und 90 sogar nachweislich krebserregend.

Mann raucht Zigarette
Ein Mann raucht eine Zigarette - doch welche Alternativen gibt es zur Glut (Themenbild) Foto: iStock/MesquitaFMS

Im Schnitt kostet Rauchen zehn Jahre Lebenszeit, schränkt die Leistungsfähigkeit ein - und macht unattraktiv:

Der "kalte Rauch" lässt viele auf Abstand gehen. Nicht ohne Grund, denn sogar zehn Minuten nach dem Konsum einer Zigarette sind im Atem noch Schadstoffe nachweisbar. Trotz aller Nachteile: Mehr als eine Milliarde Menschen auf der Erde rauchen, in Deutschland ist es jeder Vierte über 14 Jahre. .

"Das Schädliche am Rauchen ist vor allem der Verbrennungsprozess", erklärt Alexander Nußbaum, Biochemiker beim Zigarettenhersteller Philip Morris. Das von Rauchern begehrte Rauschmittel Nikotin löst sich jedoch bereits bei geringeren Temperaturen aus dem Tabak als den in einer Zigarette erreichten 900 Grad Celsius.

Cube in Neuchatel:
Cube in Neuchatel: Foto: Philip Morris/Welt der Wunder

Cube in Neuchatel: Rauch wird rauchfrei

Eine heiße und "schmulzige" Verbrennung ist eigentlich überhaupt nicht notwendig. Doch wie macht man Tabakkonsum "kalt"? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Forschungs-und Entwicklungszentrum Cube im schweizerischen Neuchätel. In der von Philip Morris gegründeten Einrichtung arbeiten 430 Wissenschaftler an Alternativen zur Glut.

Das dort entwickelte System ,"Iqos" erhitzt den Tabak elektrisch auf nur noch 350 Grad Celsius und produziert dabei eine Art nikotinhaltigen Dampf, in dem bis zu 95 Prozent weniger schädliche Chemikalien enthalten sind. Ein Risiko bleibt, auch Tabakerhitzer schädigen die Gesundheit. "Das Beste ist es natürlich immer, auf Tabak und Nikotin ganz zu verzichten'', so Nussbaum.

Im 2009 eröffneten Cube geht die Forschung also weiter.

*Dieser Text erschien erstmals in Welt der Wunder, Ausgabe 2/21.

Auch interessant:

Warum Jennifer Lopez nie Kaffee trinkt

Ein Surfbrett aus 10.000 Zigarettenstummeln