News

Tod der Dinosaurier: Wissenschaftler machen neue unfassbare Entdeckung

Eine neue Studie hat bisher unbekannte Details über den Meteoriten enthüllt, der vor Millionen von Jahren die Dinosaurier auf der Erde auslöschte.

Dinosaurier
Jetzt gibt es neue Erkenntnisse hinsichtlich des Meteoriten-Einschlags, der die Dinosaurier auslöschte (Themenbild) Foto: iStock/serpeblu
Auf Pinterest merken

Für diejenigen, die nicht wissen, wie die Dinosaurier ausgerottet wurden: Vor etwa 66 Millionen Jahren schlug ein rund zehn Kilometer breiter Asteroid in der Nähe der heutigen mexikanischen Halbinsel Yucatán auf der Erde ein.

Auch interessant:

Der massive Asteroid verursachte eine gewaltige Explosion, die das Klima veränderte und etwa drei Viertel allen Lebens auf der Erde auslöschte, darunter auch die Dinosaurier.

Wie starben die Dinosaurier?

Natürlich ist es bei einem so katastrophalen Einschlag nicht gerade eine Neuigkeit, dass der Chicxulub-Einschlag - wie das Ereignis genannt wird - verheerend war.

Eine neue Studie hat jedoch herausgefunden, dass der Meteor tatsächlich eine noch viel zerstörerische Wirkung hatte als bisher angenommen.

Laut der neuen Studie, die in der Zeitschrift AGU Advances veröffentlicht wurde, verursachte der Einschlag des Asteroiden riesige Tsunamis, wie wir sie noch nie zuvor gesehen haben.

Forscher:innen der Universität Michigan erstellten die allererste globale Simulation des Chicxulub-Einschlags-Tsunamis und stellten ihre Ergebnisse in einer neu veröffentlichten Studie vor.

Den Autor:innen der Studie zufolge verursachte der Einschlag des Meteors einen monströsen Tsunami mit kilometerhohen Wellen, die Tausende von Kilometern von der Einschlagstelle auf der mexikanischen Halbinsel Yucatan entfernt den Meeresboden aufspülten.

Die Hauptautorin Molly Range sagte: "Dieser Tsunami war stark genug, um Sedimente in Ozeanbecken auf der halben Welt zu stören und zu erodieren, wodurch entweder eine Lücke in den Sedimentaufzeichnungen oder ein Durcheinander älterer Sedimente entstand."

In der Studie wird behauptet, dass die durch den Chicxulub-Einschlag verursachten Wellen die ganze Welt umspülten und bis nach Neuseeland reichten.

Im Gespräch mit dem Independent sagte Range: "Diese Arbeit zeigt, dass der Tsunami globale Auswirkungen hatte und dass ein Großteil der Küsten der Welt meterhohe Wellen erlebte."

"In Gebieten, die sich näher am Einschlag befanden, waren die Wellen 30 bis mehrere hundert Meter hoch, was zu zahlreichen Überschwemmungen an den Küsten führte."

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Autor:innen der Studie berechneten, dass die ursprüngliche Energie des Einschlag-Tsunamis bis zu 30.000 Mal größer war als die Energie des Erdbeben-Tsunamis vom Dezember 2004 im Indischen Ozean, der mehr als 230.000 Menschen tötete und einer der größten Tsunamis der Neuzeit ist.

Brian Arbic, Professor für Geowissenschaften an der University of Michigan und Mitautor der Studie, erklärte gegenüber dem Independent, dass das Team weitere Studien durchführen will, um mehr herauszufinden.

"Wir gehen davon aus, dass es überall an den Küsten der Welt zu großen Überschwemmungen kam", sagte er. "Nach unserer nächsten Studie werden wir mehr über die Überschwemmungen an den Küsten wissen."