Väter

Erziehung & Style: Wie sollte ein Vater riechen?

Düfte sind Erinnerungsträger, umso wichtiger die Frage: Wie sollte ein Vater riechen? Im Zweifel erinnert sich das Kind nämlich ein ganzes Leben lang an diesen Duft.

Vater mit Kind
Wichtige Frage: Wie sollte ein Vater eigentlich riechen? (Themenbild) Foto: iStock/LightFieldStudios
Auf Pinterest merken

Zumeist sind das dann Erinnerungen an den eigenen Vater aus der Zeit, als man selber noch klein war. Begegnet einem der Duft dann später, hat man seinen Vater sofort wieder im damaligen Setting vor dem geistigen Auge.

Auch interessant:

Das kann einen dann unweigerlich mitten ins Herz zu treffen, wenn der Duft unvermittelt auftaucht, und man erinnert sich zurück.

Dabei kann das Pendel natürlich in beide Richtungen ausschlagen, je nachdem, welche Assoziationen man mit seinem Vater verbindet - und ob der Duft eher muffig oder frisch war.

Mit anderen Worten liebe Väter: Es ist wichtig, wie ihr riecht!

Wie sollte ein Vater riechen?

Laut Proust und der Wissenschaft sind Geruchserinnerungen stärker, direkter, anschaulicher und langlebiger als Erinnerungen, die durch unsere anderen Sinne kodiert werden.

Und obwohl es viele Dinge gibt, die man Kindern hinterlässt, ist der nostalgische Duft der Vaterschaft ein augenscheinlich ewiges Vermächtnis.

Und welcher Vater will dann nicht als angenehm riechend in Erinnerung bleiben?!

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Doch tatsächlich ist es völlig unmöglich, einen Duft zu empfehlen, mit dem euch eure Kinder auf ewig positiv in Erinnerung behalten, auch weil Geschmäcker ja nun mal grundverschieden sind.

Zudem ist eine andere Theorie in diesem Zusammenhang augenscheinlich viel interessanter:

Wenn man als Vater gut riecht - und das auch weiß -, fühlt man sich gut, und weil man sich gut fühlt, ist man als Vater gegenüber seinen Kindern geduldiger, optimistischer, charmanter, selbstbewusster, weniger anfällig für Ausraster oder dafür, dass das Selbstwertgefühl mal wieder Achterbahn fährt.

Es scheint also demnach eher so zu sein, dass es nicht alleine der Duft ist, sondern vielmehr die Person dahinter, die einen olfaktorischen Eindruck bei Kindern hinterlässt.

Weitere spannende Themen:

Fazit: Ob sich Kinder nun an einen Duft erinnern oder nicht, sie werden sich hoffentlich später - bei einer bestimmten Brise in der Luft - bei ihrem Vater an einen fürsorglichen & glücklichen Mann erinnern.

Schon gewusst? Artikel von Männersache gibt's jetzt auch via WhatsApp - hier klicken!

*Affiliate Link