Wissen

Unfassbar: SO viel Geld wird jedes Jahr in den Trevi-Brunnen in Rom geworfen!

In den Trevi-Brunnen von Rom schmeißt man traditionell eine Münze. Jetzt wurde die herausgefischte Jahressumme bekannt.

Der Trevi-Brunnen in Rom.
Der Trevi-Brunnen in Rom. Foto: iStock/franckreporter
Auf Pinterest merken

Trevi-Brunnen: Soviel Geld ist drin

Der Trevi-Brunnen in Rom gehört zu den absoluten Touristenmagneten der italienischen Hauptstadt. Traditionell schmeißt jeder beim Besuch eine Münze in den Brunnen.

Auch interessant:

Die Stadtverwaltung hat jetzt bekannt gegeben, wie viel Geld sie im Jahr aus der Sehenswürdigkeit holt.

*Affiliate-Link

Die Summe

Jedes Jahr werden fast 1,5 Millionen Euro aus dem berühmten Wahrzeichen gefischt. Das Geld wird seit jeher an Organisationen gespendet, die sich im Kampf gegen Armut engagieren.  

Änderung der Tradition

Die jetzige Bürgermeisterin von Rom, Virginia Raggi, will die Summe in diesem Jahr allerdings für die zerstörte Infrastruktur der Stadt ausgeben. Ein Novum, welches die katholische Kirche auf den Plan ruft.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kirche protestiert

Der Direktor der italienischen Bischofskonferenz sagt dazu: "Wir haben dieses Ergebnis nicht vorausgesehen. Ich hoffe immer noch, dass es nicht endgültig sein wird."

Weitere spannende Themen:

Grund der Popularität

Der fast 300 Jahre alte Trevi-Brunnen wird jedes Jahr von Millionen Touristen besucht. Grund ist die berühmte Filmszene mit Schauspielerin Anita Ekberg aus "La Dolce Vita" des Jahres 1960. Danach gab es kein Halten mehr.