News

Supermarkt-Schock: Fake-Produkt im Umlauf - Discounter reagieren!

Mehreren Berichten zufolge soll gefälschter Fetakäse aus Griechenland im Umlauf sein. Nun haben die Discounter Aldi und Lidl auf die Meldungen reagiert.

Aldi- und Lidl-Schilder
Haben auf Fake-Produkte reagiert: Aldi und Lidl Foto: iStock / JFsPic
Auf Pinterest merken

Echter Fetakäse darf laut geschützter EU-Ursprungsbezeichnung ausschließlich in Griechenland hergestellt werden - und zwar aus Schafs- und Ziegenmilch.

Auch interessant:

Diversen Medienberichten aus Griechenland zufolge soll nun aber falscher Feta aus Kuhmilch seinen Weg in die Regale deutscher Supermärkte gefunden haben.

Laut "Lebensmittel Zeitung" wurde man bei unangekündigten Kontrollen in Deutschland auf zwei Hersteller aus Thessalien aufmerksam, die für die Produktion ihres Käses eventuell Kuhmilch verwendet haben könnten.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Aldi & Lidl reagieren auf Berichte über falschen Feta

Mit Aldi und Lidl haben mittlerweile zwei der größten deutschen Discounter auf die Berichte reagiert. Aldi versichert dabei, dass ganz unabhängig von den Meldungen regelmäßig Qualitätskontrollen durchgeführt werden und bisher keine Hinweise dafür gefunden wurden, dass man betroffen sei.

"Die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es jedoch keine Hinweise darauf, dass Produkte von Aldi betroffen sind. In den bisher eingegangenen Kontrollberichten konnte keine Kuhmilch nachgewiesen werden", so der Discounter.

Gleiches bei Lidl, auch hier kontrolliere man routinemäßig und bis dato konnten keine Unregelmäßigkeiten festgestellt werden: "Bei keinem der Lieferanten, die Lidl in Deutschland mit Fetakäse versorgen, konnten dabei in letzter Zeit Auffälligkeiten festgestellt werden."

Verbände fordern mehr Transparenz

Anders scheint es jedoch in Frankreich zu sein, hier wurden laut "LZ" nicht EU-konforme Feta-Produkte gefunden. Die Namen der Hersteller blieben bislang allerdings unter Verschluss, was Viehzüchter- und Herstellerverbände für falsch halten.

Weitere spannende Themen:

Diese fordern mehr Transparenz und insgesamt strengere Kontrollen, um die Qualität und Authentizität des Fetakäses zu gewährleisten.

Ob in Deutschland noch falscher Feta entdeckt wird, bleibt abzuwarten.

Schon gewusst? Artikel von Männersache gibt's jetzt auch via WhatsApp - hier klicken!

*Affiliate Link