Wissen

Sicherheitsexperte warnt: Das sollten Touristen niemals an Flughäfen tun!

Moderne Smartphones können eine Menge, sind aber stets energiehungrig. Wie gut, dass man auch an Flughäfen sein digitales Endgerät aufladen kann. Oder?

Flughafen
Vorsicht am Flughafen (Themenbild) Foto: iStock/Artush
Auf Pinterest merken

Urlaubszeit, Reisezeit: Ab zum Flughafen, online einchecken, Nachrichten lesen, E-Mails abrufen und natürlich schonmal Instagram vorglühen lassen für die Fotos. Und falls der Akku schlappmacht, kann man sein Endgerät gleich noch schnell am Flughafen an spezifischen Stationen aufladen Praktisch, oder?

Auch interessant:

Warum das eine schlechtere Idee ist, als zunächst gedacht, erläutern unter anderem IT-Sicherheitsexperten, des Federal Bureau of Investigation (FBI), das im Jahr 2023 eine Warnung vor der Nutzung öffentlicher Ladestationen, einschließlich derjenigen an Flughäfen, herausbrachte, wie unliad.com berichtet.

Das FBI, Jae Ro und "Juice Jacking"

"Vermeiden Sie die Nutzung kostenloser Ladestationen in Flughäfen, Hotels oder Einkaufszentren", heißt es dazu auf auf einer FBI-Website. Bestätigt wird dieser Sicherheitshinweis von Jae Ro, angestellt beim Steckeradapter-Hersteller SIGNAL + POWER. Während diese Ladestationen einfach und leicht zu bedienen sind, warnt er, dass "die Bequemlichkeit mit einem großen Sicherheitsrisiko einhergeht. Diese Anschlüsse können manipuliert werden, um bösartige Software (Malware) auf Ihrem Gerät zu installieren. Diese Malware kann unbemerkt lauern und unbemerkt sensible Informationen wie Passwörter und Bankdaten stehlen."

Eine von Hackern eingesetzte Technik ist "Juice Jacking". Dabei wird über den USB-Anschluss Schadsoftware installiert, die das Gerät sperrt oder sogar persönliche Daten und Passwörter direkt an den Täter exportiert. Die Stromversorgung und der Datenstrom von Smartphones laufen über dasselbe Kabel, was es Hackern ermöglicht, die Kontrolle über jene persönlichen Daten zu übernehmen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Identitätsdiebstahl via USB

"Sobald Ihr Handy infiziert ist, ist es nicht nur am Flughafen angreifbar, sondern überall, wohin Sie es mitnehmen", erklärt Jae Ro. Und selbst wenn die Ladestation nicht manipuliert wurde, ist Ihr Gerät dennoch gefährdet.

Weitere spannende Themen:

"Ladestationen können sowohl Daten als auch Strom übertragen", so der IT-Experte. "Während Telefone ihre Benutzer auffordern, zwischen den Modi 'Nur laden' und 'Dateien übertragen' zu wählen, wird dieser Schutz bei Ladestationen oft umgangen. Das hat zur Folge, dass Ihr Gerät anfällig für das Abfangen oder Ausnutzen von Daten sein kann. Diese gestohlenen Daten können später für Identitätsdiebstahl verwendet oder im Dark Web verkauft werden."

Vielleicht sollte man also doch darauf verzichten, sein Handy am Flughafen aufzuladen und sich stattdessen im Fall der Fälle lieber mit einer Powerbank aushelfen. Damit der Urlaub nicht zum Horrortrip wird.

Schon gewusst? Artikel von Männersache gibt's jetzt auch via WhatsApp - hier klicken!

*Affiliate Link