Ratgeber Reizdarm-Behandlung: Diese Mittel gegen Reizdarm helfen

Redaktion Männersache 16.11.2018

Eine Reizdarm-Behandlung, die die Ursachen für die Erkrankung bekämpft, gibt es nicht. Die Ursachen für das Reizdarmsyndrom sind nämlich nicht bekannt. Es gibt aber Mittel und Wege, die Beschwerden zu lindern. Wir stellen sie vor.

Reizdarm-Behandlung: Diese Mittel gegen Reizdarm helfen
© iStock / kirisa99

Wer unter einem Reizdarm leidet, hat häufig Bauchschmerzen, Völlegefühle und starke Unregelmäßigkeiten im Stuhlgang – und das, ohne dass konkrete Ursachen für die Beschwerden festgestellt werden können. Die Ursachen nicht zu kennen, bedeutet, dass diese nicht gezielt behandelt werden können.

Beim Reizdarmsyndrom handelt es sich um eine Ausschlussdiagnose. Heißt: Es kann kein eindeutiges Krankheitsbild ausgemacht werden. Die Reizdarm-Behandlung zielt deshalb stets darauf ab, die Beschwerden zu lindern. Die folgenden Mittel und Wege können dabei hilfreich sein.

 

Reizdarm-Behandlung: Diese Mittel gegen Reizdarm helfen

Ernährung umstellen

Wenn der Darm empfindlich ist, kann es helfen, seine Essgewohnheiten zu verändern. So belasten das Organ beispielsweise mehrere kleinere Mahlzeiten am Tag weniger als ein üppiges Abend- oder Mittagessen. Zudem ist es ratsam, langsam zu essen und gründlich zu kauen.

Fieber senken: Was tun bei Fieber?

Fieber senken: Was tun bei Fieber?

Ebenfalls wichtig: ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen, am besten zwei Liter täglich – allerdings keinen Alkohol, der höchstens in Maßen konsumiert werden sollte. Ballaststoffe und alle Lebensmittel, die Blähungen verursachen, können versuchsweise reduziert werden.

Stress vermeiden

Stress gilt als Verstärker, zum Teil sogar als Auslöser des Reizdarmsyndroms. Um die Symptome abzumildern, sind ausreichende Erholungspausen und die Anwendung von Entspannungsmethoden – etwa Yoga oder Autogenes Training – zu empfehlen. Ruhe ist gut für Geist und Körper.

Wärme zuführen

Bei Bauchschmerzen kann es hilfreich sein, lokale Wärmeanwendungen durchzuführen. Hier bieten sich die Wärmflasche oder Wickel an, wobei beide nicht zu heiß sein sollte, um Verbrennungen zu vermeiden. Die Wärme wirkt entkrampfend und hilft dabei, den Darm zu beruhigen.

Medikamente einnehmen

Einem Bericht der Apotheken Umschau zufolge kann es durchaus sinnvoll sein, für einen gewissen Zeitraum krampflösende Medikamente, Schmerz- oder Abführmittel einzunehmen. Von einer dauerhaften Lösung kann in diesem Fall jedoch überhaupt keine Rede sein.

Toilettengang

Hausmittel gegen Durchfall: Was tun bei Durchfall?

Vielmehr eignen sich Medikamente höchstens für eine kurzfristige Linderung akuter Beschwerden, worüber man unbedingt mit seinem Arzt sprechen sollte. Zur langfristigen Behandlung sind dagegen eher psychologische Verfahren zur Stressreduktion vielversprechend.

Weitere Ratgeber:
Luft im Bauch: Was hilft gegen Blähungen?
Juckreiz am ganzen Körper: Hausmittel gegen Juckreiz

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.