Unterhaltung

Porno-Löscharbeiter von xHamster packt aus

Porno-Plattformen im Internet müssen regelmäßig Content aussieben. Jetzt hat ein Löscharbeiter von xHamster über seine Arbeit ausgepackt.

Maskierter Mann am Laptop
Ein Pornolöscharbeiter sichtet hochgeladene Fotos und Videos auf Pornostreamingseiten (Symbolbild) Foto: imago images / ZUMA Press

Ein Porno-Löscharbeiter packt aus

Ein Porno-Löscharbeiter tilgt illegale Inhalte von Pornoseiten. Gegenüber den Kollegen von Vice hat der 52-jährige Steven (Name von der Redaktion geändert) ganz offen über seinen ungewöhnlichen Job gesprochen.

Auch interessant:

Doch was heißt hier Job?! Er bekommt für seine Tätigkeit nämlich keinerlei Entschädigung.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Aufgabe

Der verheiratete Steven arbeitet eigentlich als Administrator, in seiner Freizeit überprüft er Pornos für einen der größten Pornostreaminganbieter weltweit: xHamster!

Zusammen mit seinen rund 100 Kollegen entscheidet er darüber, ob die hochgeladenen Fotos und Videos den Richtlinien entsprechen.

Steven gibt an, dass er generell gern erotisch aufgeladene Bilder anguckt und auch privat gern auf xHamster unterwegs ist. Als Reviewer verbindet er dabei nach eigenen Angaben "das Angenehme mit dem Nützlichen".

Täglich sichtet er zwischen 100 und 200 Fotos. Die häufigsten Verstöße sind die sexualisierte Darstellung von Minderjährigen, Zoophilie und diverse Urheberrechtsverletzungen.

Immer wieder stand xHamster in der Vergangenheit in der Kritik, weil das Unternehmen nach Ansicht einiger Aktivisten zu wenig tut, um beispielsweise Opfer sexualisierter Gewalt ausreichend zu schützen.

Die Bewerbung

Zum Bewerbungsprozess sagt Steven: "In den FAQs steht ein Kontakt, den man anschreiben soll, wenn man Reviewer werden will. Das habe ich gemacht und irgendwann kam eine Antwort. Die einzige Bedingung ist, dass man seit 200 Tagen als User aktiv ist. Belegen, dass ich für diesen Job geeignet bin, musste ich nicht."

Die größten Schwierigkeiten in dem Job sind nach Ansicht von Steven übrigens die lupenreine Identifizierung des Alters von dargestellten Personen, der Umgang mit sogenannten Voyeur-Videos, unsichere Vorgaben im Umgang mit sogenannten Sex-Storys sowie die Identifizierung von sexualisierter, nicht einvernehmlicher Gewalt.

Oftmals vertraut der Reviewer dabei auf seinen persönlichen Eindruck, weil einheitliche Standards in diesen Punkten fehlen und sich Interpretationsspielräume für die Löscharbeiter ergeben.

*Affiliate Link