News-Update

Neues Gesetz verbietet Pornografie auf Handys

Natürlich muss man Kinder von Pornografie fernhalten. Aber braucht es dafür ein Gesetz, das gleich alle Altersstufen von Erwachsenenunterhaltung ausschließt?

Mann schaut Pornos auf seinem Handy
Mann schaut Pornos auf seinem Handy Foto: iStock / OcusFocus
Auf Pinterest merken

Wichtige Botschaft

Die Maßnahme sei eine "wichtige Botschaft", um zu verhindern, dass Kinder Zugang zu expliziten Inhalten haben, sagen diejenigen, die hinter dieser Gesetzesvorlage stehen. Kritiker sehen darin allerdings einen Eingriff in die Meinungsfreiheit.

Natürlich gibt es die Möglichkeit für Erwachsene, die Pornofilter zu deaktivieren. Hören wir da gerade ein allgemeines Aufatmen?

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Handys und Tablets mit Pornofilter

Der Stress war ohnehin unnötig, denn das Gesetz betrifft die USA und dort bisher auch nur den Staat Utah. Nach der neuen Gesetzgebung, die am Dienstag, den 23. März, unterzeichnet wurde, müssen alle in Utah verkauften Handys und Tablets automatisch Pornografie blockieren.

Und auch dort ist die Gesetzesvorlage noch lange nicht durch. Die American Civil Liberties Union (ACLU) von Utah erklärte, die Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes sei nicht ausreichend berücksichtigt worden, und angekündigt, gegen diesen grundsätzlichen Eingriff vor Gericht ziehen zu wollen.

Krise der öffentlichen Gesundheit

Die Befürworter des Gesetzentwurfs argumentieren, dass solche restriktiven Maßnahmen ein wichtiger Schritt sind, um Eltern dabei zu helfen, dass ihre Kinder explizite Inhalte nicht zu Gesicht bekommen, insbesondere angesichts der Tatsache, dass immer mehr Kinder ihre eigenen elektronischen Geräte haben.

Der Gesetzgeber von Utah hat sich schon lange gegen Pornos ausgesprochen und bereits Warnhinweise auf Print- und Online-Publikationen verbreitet. Darüber hinaus war Utah im Jahr 2016 der erste Staat, der Pornografie zu einer "Krise der öffentlichen Gesundheit" erklärte. Seitdem sind mehr als ein Dutzend Staaten diesem Beispiel gefolgt.

Interessanterweise kommen aus Utah nach einer internen Auswertung der Porno-Plattform "Pornhub" die mit Abstand meisten Zugriffe auf ihre Website.

Ein Schelm, wer Schlechtes dabei denkt.