Hochwasser

NASA warnt: "Wackelnder" Mond könnte katastrophale Überschwemmungen verursachen

Der Mond ist in Bewegung und hat einen Effekt auf die Wasserbewegung der Ozeane. Das ist nichts Neues, doch Experten gehen nun davon aus, dass die Lage sich verschlechtert, was zu einer Häufung von Überschwemmungen führen könnte.

Wie sich der Mond auf Überschwemmungen auswirkt
Wie sich der Mond auf Überschwemmungen auswirkt Foto: iStock / kdshutterman / E4C ; Collage / bearbeitet durch maennersache.de

Der Mond wackelt. Wieder einmal. 19 Jahre dauert es, bis ein Mond-Wackeln vollständig abgeschlossen ist. In dieser Zeit beeinflusst es die Anziehungskraft des Mondes auf die Erde und somit unsere Gezeiten und das Verhalten des Meeresspiegels auf der ganzen Welt.

In der Mitte des Wackel-Zyklus ist die Flut niedriger und die Ebbe höher als normal. Wir befinden uns jedoch jetzt in der zweiten Hälfte - der Phase der Gezeitenverstärkung, in der der globale Meeresspiegel immer höher steigt, verschlimmert durch die globale Erwärmung, die den Meeresspiegel bereits erhöht.

Der Mond wackelt, Überschwemmungen drohen

Eine neue Studie unter der Leitung des NASA Sea Level Change Science Teams der University of Hawaii, die im Nature Climate Change Journal veröffentlicht wurde, ergab, dass bis Mitte der 2030er-Jahre "jede US-Küste schnell zunehmende Fluten erleben wird, wenn ein Mond-Zyklus, begünstigt durch den Klimawandel, den Anstieg des Meeresspiegels verstärkt".

Und weil das Phänomen nicht auf die Küsten der USA begrenzt ist, werden solche Fluten auch in Asien und Europa befürchtet.

Vor allem die tief liegenden Gebiete in der Nähe des Meeresspiegels werden "durch die vermehrten Überschwemmungen zunehmend gefährdet", erklärt NASA-Administrator Bill Nelson. "Die Kombination aus der Anziehungskraft des Mondes, dem Anstieg des Meeresspiegels und dem Klimawandel werden die Küstenüberschwemmungen an unseren Küsten und auf der ganzen Welt weiter verschärfen."

Auch spannend