Finish Him! Mortal Kombat: So grausam sehen Fatalaties im realen Leben aus

Redaktion Männersache 06.12.2017
Mortal Kombat: Die YouTuber von RackaRacka haben Fatalaties ins reale Leben transportiert
© RackaRacka

"Street Fighter" war das erste Fighting-Videospiel der 1990er, doch "Mortal Kombat" war das Beste.

Spitzendes Blut und ungezügelte Brutalität definierten damals den Begriff des gewaltverherrlichenden Videospiels neu.

Die Krönung der Unbarmherzigkeit waren die sogenannten Fatality-Moves, mit denen Scorpion & Co. ihre Kontrahenten am Ende der Kämpfe auf unmenschliche Weise ins Jenseits beförderten.

Dem Gegner das pulsierende Herz  aus der Brust reißen oder ihm die Wirbelsäule aus dem Nacken fetzen: Wenn die Aufforderung "Finish Him" ertönte, wurde bestialisch hingerichtet.

Master Ken zerstört Scorpion aus Mortal Kombat

Karate-Meister vernichtet Scorpion aus Mortal Kombat

Blut & Eingeweide

Die YouTuber von "RackaRacka" haben nun versucht, eben diese brutalen Finisher aus der Videospielwelt ins reale Leben zu transportieren – mit einem fantastischen wie verstörenden Ergebnis.

Im Video unten kannst du dir anschauen, wie die Kreativköpfe im wahrsten Sinne des Wortes in Blut und Eingeweiden baden.

Allen Mortal-Kombat-Fans der ersten Stunde dürfte dabei das Herz aufgehen. Allen Gaming-Freunden mit schwachen Nerven, empfeheln wir, das Video nicht anzuschauen.

Mehr zum Thema:
Japanische Gameshow zockt Street Fighter II mit Menschen
Freitag, der 13. - Horrorfilm wird Gaming-Gemetzel

 

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.