Erfolgsformel Diese 3 Männer haben keinen Schulabschluss und sind trotzdem Milliardäre

21.08.2017

Für den Mega-Erfolg im Leben braucht es einen Abschluss, sagen Eltern üblicherweise. Stimmt aber nicht, wie drei Milliardäre und eine Studie beweisen.

Richard Branson
Foto:  Terry Disney/Express/Getty Images

Eine britische Studie kommt zu dem Schluss, dass ein Drittel der Top-Milliardäre der Welt überhaupt keinen akademischen Abschluss hat. 

Männersache, dass wir uns unter den Donald Ducks der Welt nach Schulabbrechern umgesehen haben - sogar in Europa wurden wir fündig. Hier erfährst du, wie drei Männer ohne Schul- und Uni-Zertifikate ihre Milliarden schweren Imperien aufgebaut haben.

 

Die Top 3 der Milliardäre ohne Abschluss

 

Richard Branson
Richard Branson © Frazer Harrison/Getty Images

#3: Richard Branson: Das Musik-Imperium

Heute ist Richard Branson Selfmade-Milliardär, Lebemann und Unternehmer. Er wohnt auf einer Karibikinsel, hat den Atlantik mit einem Heißluftballon überquert und wurde zum Ritter geschlagen. 

Doch das war nicht immer so: Geboren 1950, verließ der Brite wegen Legasthenie die Schule vorzeitig. Der Schuldirektor prophezeite: Du wirst entweder im Gefängnis enden oder als Millionär, heißt es in der Autobiografie. Richard Branson war damals 16 Jahre alt und gründete sein erstes Unternehmen: einen Versand für Schallplatten. Daraus wurde Virgin Records, ein Imperium, das weltweit 50.000 Menschen beschäftigt. 

Richard Bransons Vermögen: rund 5 Millarden Dollar (4,6 Mrd. Euro)

Amancio Ortega
Amancio Ortega © MIGUEL RIOPA/AFP/Getty Images

#2: Amancio Ortega: Der reichste Mann Europas

Dank Zara ist Amancio Ortega der Zar der Modeketten. Er gilt als zweitreichster Mann des Planeten (laut Forbes) und begann seinen kometenhaften Aufstieg dennoch als Laufbursche.

1936 in Spanien geboren, schmiss Ortega bereits mit 14 die Schule und verdingte sich seinen Lebensunterhalt als Laufbursche in einem Hemdenladen. In den 60ern starte er als Textilunternehmer durch. Wobei Ortega zunächst Bademäntel herstellte. 1975 dann der Coup: Die erste Filiale der Modekette Zara eröffnete. Heute gibt es 1.700 Filialen weltweit.

Amancio Ortegas Vermögen: rund 78,5 Millarden Dollar (72 Mrd. Euro).

Henry Ford © Wikimedia / Montage: Männersache

#1: Henry Ford: Der Auto-Pionier

Heute wird sein Vermögen auf 199 Millarden US-Dollar geschätzt, doch Henry Fords Laufbahn begann auf einem Bauernhof, wo er an ersten Motoren schraubte.

Im Alter von 16 Jahren verließ Ford den elterlichen Bauernhof und zog in die Industriestadt Detroit. Als Lehrling arbeitete er in einer Maschinenhalle. Ohne weitreichende Schulbildung, da er nur die Dorfschule besucht hatte, stieg er in wenigen Jahren zum Chefingenieur auf, integrierte Fließbandarbeit in die Produktionsabläufe. Von da an hatte Ford genügend Geld und Zeit für Experimente. 1896 stellte er sein erstes selbstangetriebenes Fahrzeug fertig. Der Grundstein die Ford Motor Company, die er daraufhin gründete. Seine Vision: Autos für jedermann.

Mit seinem Pioniergeist war Henry Ford möglicherweise noch wichtiger als es je Bill Gates oder Steve Jobs hätten sein können.

Das könnte dich interessieren:
Zitteraal killt Monster-Krokodil mit 600-Volt-Stromstößen 
Panik! Weißer Hai bricht in Taucherkäfig ein
 

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.