Absurdes Update

Junge schluckt 54 Magneten – mit schlimmen Folgen

Ein 12-jähriger Junge schluckt insgesamt 54 kleine Magnete, um zu sehen, ob sein Bauch Metall anziehen kann. Keine gute Idee, die eine sechsstündige Operation zur Folge hat.

Magnet zieht Metallbällchen an
Magnete im Magen? Keine gute Idee (Symbolbild) Foto: iStock / MicroStockHub
Auf Pinterest merken

Rhiley Morrison will sehen, ob sein Bauch magnetisch wirkt, wenn er genügend Magnete isst. Die Antwort muss er auf schmerzhafte Weise erfahren.

Junge schluckt 54 Magnete

Anfang Januar 2021. Der 12-jährige Rhiley Morrison aus dem englischen Prestwich schluckt im Abstand von wenigen Tagen insgesamt 54 Magnete. Als er sich wenige Tage später Sorgen macht, dass diese nicht auf natürlichen Weg wieder zum Vorschein treten, erzählt er seiner Mutter, dass er "versehentlich zwei Magnete" verschluckt habe.

Im Krankenhaus ergibt eine Röntgenaufnahme, dass sich eben nicht zwei, sondern 54 der Magnetbällchen im Magen und Darm des Jungen befinden.

Laut Dailymail befürchten die Ärzte, dass die Magnete Gewebe oder lebenswichtige Organe verletzen könnten, was möglicherweise tödliche innere Schäden verursachen könnte. Es wird beschlossen, sofort eine Operation durchzuführen, die ganze sechs Stunden in Anspruch nimmt.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Experiment mit Folgen

Ohne Folgen verläuft der mehrstündige Eingriff nicht. Aufgrund von Komplikationen im Zusammenhang mit der Einnahme der starken Magnete ist Rhiley zehn Tage lang unfähig, sich zu bewegen, ohne grüne Flüssigkeit zu erbrechen, die durch das Auslaufen seines Darms verursacht wurde.

Nach 16 Tagen im Krankenhaus kann Rhiley dieses endlich verlassen und sich zu Hause von den Folgen der Operation erholen.

Rhiley, der unter Autismus und ADHS leidet, ist ein begeisterter Hobby-Wissenschaftler und "liebt Experimente", verrät seine Mutter Paige Ward"Er ist autistisch, aber er funktioniert ziemlich gut. Er weiß, was er tut, und er weiß richtig von falsch zu unterscheiden.

Er hat einen Fehler gemacht und leider hätte ihn dieser viel kosten können."