News

Gesetzliche Rente: Bundesbank schockt mit Forderung

Um das Rentensystem in Deutschland zu stabilisieren, fordert die Bundesbank eine Kopplung des Renteneintrittsalters an die steigende Lebenserwartung.

Alte Frau, die ihr Geld zählt
Die Bundesbank fordert ein höheres Renteneintrittsalter (Symbolbild) Foto: iStock / Dobrila Vignjevic

Die Bundesbank fordert eine stärkere Berücksichtigung der steigenden Lebenserwartung bei der Frage nach dem Renteneintrittsalter. Alternativ würden die Beiträge für die Rentenversicherung massiv in die Höhe schnellen, berichtet "Focus".

Auch interessant:

So sollen Beschäftige laut den Volkswirten der Notenbank länger arbeiten, da sie im Anschluss auch länger Rente beziehen und den Staat entsprechend Geld kosten.

*Affiliate-Link

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Entlastung der Politik

Der Vorschlag der Bundesbank zielt darauf ab, den Druck auf die Politik zu reduzieren, die sonst beispielsweise immer wieder den Beitragssatz oder die steuerfinanzierten Mittel des Bundes für die Rentenkasse anpassen muss.

Weitere spannende Themen:

Darüber hinaus würden sich die ständigen Debatten über das Renteneintrittsalter in Luft auflösen. In anderen europäischen Ländern gibt es bereits eine Kopplung an die Lebenserwartung.

Steigerung des Beitragssatzes

Die aktuelle Bundesregierung hat sich vorgenommen, das Rentenniveau langfristig bei 48 Prozent zu halten. Dafür soll neues Kapital mithilfe eines professionell verwalteten Fonds angespart werden.

Das Renteneintrittsalter, das aktuell schrittweise auf 67 Jahre angehoben wird, soll dagegen nicht verändert werden. Bleibt es dabei, wird der Beitragssatz den Berechnungen der Bundesbank zufolge bis 2070 um 10,4 Prozent steigen.