wird geladen...
Freizeit-Update

Corona & Hobbys: Jagen & Angeln boomen

In Bayern sind im Corona-Jahr 2020 die Mitgliederzahlen der Jagd- und Angelverbände in die Höhe geschnellt.

Nahaufnahme einer Angel
Angeln hat im Corona-Jahr 2020 an Popularität gewonnen (Symbolbild) Foto: iStock / smiltena

Jagen & Angeln im Trend

Die Bayern haben im Corona-Jahr 2020 neue Hobbys für sich entdeckt: Jagen und Angeln. Das zeigen die Mitgliederzahlen der entsprechenden Verbände.

"Die Menschen wollen mehr über die heimische Natur wissen", wird eine Sprecherin des Bayerischen Jadgverbands (BJV) in einem Bericht der Zeit dazu zitiert. Beim letzten Termin der Jägerprüfung in Bayern sei der Andrang mit rund 1.250 Teilnehmern so groß gewesen wie nie zuvor.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Rasant gestiegene Nachfrage

Auch beim Landesfischereiverband Bayern (LFV) hat man einen Aufwärtstrend registriert. "Die Vorbereitungskurse zur Fischereiprüfung waren überdurchschnittlich gut besucht", so ein Sprecher.

Dabei konnten die Fischereiprüfungen aufgrund der Corona-Regeln nicht regelmäßig stattfinden. Dennoch blieb die Zahl der Teilnehmer im Vergleich zum Vorjahr stabil.

Aber auch erfahrene Angler nutzten 2020, um mal wieder ans Wasser zu gehen. Darauf deutet die rasant gestiegene Nachfrage nach Zubehör in Angelfachgeschäften hin.

Vieles andere nicht möglich

Dass Jagen und Angeln vergangenes Jahr derart an Popularität zugelegt haben, liegt dem LFV-Sprecher nach daran, dass viele andere Freizeitbeschäftigungen – beispielsweise das Reisen – nicht bzw. nur eingeschränkt möglich waren.

Das gilt auch für den aktuellen Lockdown, der das Interesse an den neuen Hobbys der Bayern eventuell auch in anderen Bundesländern weckt.