Kino-Update

HFR und 3D+: 5 Fakten zur Zukunft des Kinos

Das Kino sucht weiterhin nach einem Alleinstellungsmerkmal, das es vom gigantischen Streaming-Angebot abhebt und die Leute wieder in den Kinosaal lockt. Eine neue Möglichkeit ist das sogenannte HFR 3D (High Frame Rate 3D).

Auch Gemini Man mit Will Smith wurde in HFR 3D veröffentlicht
Auch "Gemini Man" mit Will Smith wurde in HFR 3D veröffentlicht Foto: Paramount Pictures

Die Zukunft des Kinos?

Wie lockt man die Menschen wieder zurück in die Kinos? Diese Fragen stellen sich Filmschaffende nicht erst seit dem Erscheinen von Netflix und Co. Auch der Siegeszug des Fernsehens war ein Grund, die Art und Weise zu überdenken, wie Filme im Kino gezeigt werden.

Bereits in den 1950er Jahren experimentierte Regisseure mit der 3D-Technik. Auch neue Bildformate wie zum Beispiel Cinemascope sollten neue Kinowelten erschließen, die man unmöglich zuhause wiedergeben konnte. Und noch heute sucht man nach dem Besonderen, das das Kino in die Zukunft katapultieren kann.

Was ist HFR 3D?

Eine Möglichkeit, das Filmerlebnis auf eine neue Ebene zu heben, ist das sogenannte High Frame Rate 3D, kurz HFR 3D. HFR kann auch unabhängig von 3D genutzt werden.

Filme, die mit HFR-3D-Technik gedreht werden, sind nicht nur in 3D, sondern werden auch mit 120 Bildern pro Sekunde (120 fps, "frames per second") aufgenommen. Das ermöglicht eine völlig neuartige 3D-Erfahrung mit höherer Bildrate, die unter dem Logo 3D+ läuft.

Im Vergleich zu Filmen, die mit den herkömmlichen 24 Bildern pro Sekunde gedreht wurden, wird bei 120 fps eine 35-mal größere Datenmenge verarbeitet. Bewegungsabläufe wirken dadurch so plastisch wie nie zuvor.

Fünf Fakten zu HFR 3D und 3D+

  1. 3D+ ist ein evolutionäres digitales Format mit einer Bildrate von 60 Bildern pro Sekunde – mehr als das Doppelte der herkömmlichen Filmbildrate – und bietet dem Publikum ein verstärktes, umfassendes 3D-Erlebnis.
  2. Mit 60 projizierten Bildern pro Sekunde, die zuvor aus einem ursprünglich mit 120 Bildern pro Sekunde erstellten Master generiert wurden, nähert 3D+ die Bildrate stärker als je zuvor an das an, was das menschliche Auge sehen kann, und stellt den Betrachter dadurch wirklich in den Mittelpunkt des Geschehens.
  3. Mehr Bilder bedeuten mehr Tiefe, sodass der Betrachter viel mehr im Bild sehen und erleben kann.
  4. Durch diese verbesserte Kombination aus Leistung und Action ermöglicht 3D+ den Filmemachern die Umsetzung der emotionalen Tiefe und der visuellen Darstellung exakt so, wie sie es beabsichtigen.
  5. Die ersten Filme, die in HRF 3D veröffentlicht wurden, waren "Der Hobbit 1-3" (2012-2014). Weitere Filme sind "Gemini Man" (2019) von Ang Lee und auch die kommenden "Avatar"-Filme von James Cameron werden sich dieser Technik bedienen.