News-Update

Weltrekord! Frau taucht mit einem Atemzug 165 Meter weit

Unfassbarer neuer Weltrekord von Birgül Erken im Weittauchen ohne Hilfsmittel!

Frau taucht
Eine Frau ist an der türkischen Küste 165 Meter weit getaucht - mit einem Atemzug (Symbolfoto) Foto: iStock/petrelos

Birgül Erken stellt neuen Weltrekord auf

Birgül Erken ist neue Weltrekordhalterin im Weittauchen. Die Türkin tauchte am 10. August 2020 vor der Küste der westtürkischen Provinz Canakkale unfassbare 165 Meter am Stück. Damit stellte sie den alten Bestwert von 160 Metern ein.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ärger wegen Formfehler

Erken brauchte für die Strecke nur einen Atemzug – für einen untrainierten Menschen, eine schier unglaubliche Vorstellung. Allerdings droht Erken nun die Aberkennung wegen eines Formfehlers.

Die Guinessbuch-Regeln besagen nämlich, das der Taucher oder die Taucherin nach dem Rekordversuch für 30 Sekunden nicht berührt werden darf. Dies allerdings geschah nach dem erfolgreichen Versuch von Birgül Erken, als ein Teammitglied unmittelbar danach ihren Arm ergriff.

Jetzt müssen drei internationalen Schiedsrichter per Video-Sichtung über den Fall entscheiden. Eventuell muss Erken den Rekordversuch wiederholen.

Rekordhalterin mit einem Anliegen

Birgül Erken will mit ihrem Rekordversuch auf das globale Problem von immer noch grassierender Gewalt gegen Frauen hinweisen.

Gegenüber Hurriyet sagte die -48-Jährige kurz nach dem Weltrekord: "Es war ein langer Weg bis hierhin. Wir haben den Rekord gebrochen, aber dann ist etwas schief gegangen. Ein Protokoll-Fehler, weil mich jemand vom Team berührt hat. Für uns war dieser Tauchgang sehr wichtig, um die Macht der türkischen Frauen zu zeigen. Ich wollte damit sagen: "Stoppt Gewalt gegen Frauen."