Technik Warum du dein Handy niemals über Nacht laden solltest

Männersache 13.08.2018

Du möchtest dafür sorgen, dass der Akku deines Smartphones länger hält und mehr leistet? Mit diesen 6 Tipps kannst du dein Handy richtig laden.

Akku nicht über Nacht am Ladekabel lassen

Wahrscheinlich macht es ein Großteil der Smartphone-Nutzer so: Über Nacht wird das Handy an das Ladekabel angeschlossen, damit es in der Zeit aufladen kann, wenn wir es sowieso nicht brauchen. Doch wirklich gut ist das für den Akku nicht. Ist das Smartphone nämlich voll geladen und hängt trotzdem noch am Ladekabel, wird der Akku weiterhin unnötig belastet. Auf Dauer sorgt das dafür, dass er weniger Leistung bringt. Du kannst dein Handy übrigens während des Ladevorgangs verwenden. Allerdings lädt es dadurch natürlich langsamer. Das sorgt wiederum dafür, dass der Akku mehr beansprucht wird.

Ständiges Laden und Entladen vermeiden

Du bist gerade auf dem Sprung und dein Akkustand erscheint dir zu niedrig? Macht ja nichts, du kannst ihn ja einfach schnell noch ein paar Minuten lang aufladen. Doch so einfach ist es nicht. Die Lithium-Ionen-Akkus, die heutzutage für Smartphones verwendet werden, vertragen es am besten, wenn man sie bei einem Akkustand zwischen 30 und 70 Prozent auflädt. Das bedeutet im Klartext: Fällt dein Akku unter einen Stand von 30 Prozent, solltest du ihn nach Möglichkeit nicht einfach nur wenige Minuten aufladen. Er sollte mindestens einen Stand von 70 Prozent erreichen können. Gleichzeitig hilft es, den Akku nicht bei einem Ladestand zwischen 70 und 100 Prozent permanent wieder neu aufzuladen.

Handy-Akku nicht vollständig entladen lassen

Der Akku in deinem Smartphone wird durch vollständiges Entladen und anschließendes Aufladen sehr stark belastet. Am besten behältst du deinen Akku etwas im Auge und guckst darauf, dass er sich nicht immer vollständig entlädt, bevor du ihn wieder an das Ladekabel anschließt. So verlängerst du die Lebensdauer deines Akkus.

Die leere Akku-Anzeige eines iPhones
Darum stirbt dein iPhone trotz 20% Akku

Akkus mögen es nicht zu heiß

Wenn du deinen Akku schonen möchtest, solltest du ihn nicht bei Temperaturen über 40 Grad aufladen. Ein weiterer Tipp: Bewahre Ersatzakkus, die du gerade nicht benötigst, an einem kühlen Ort auf, um ihre Lebensdauer zu verlängern.

Zu kalt sollte es auch nicht sein

Lädst du einen Akku dauerhaft bei Temperaturen unter 10 Grad auf, bekommt ihm das ebenfalls nicht gut. Ein gesundes Mittelmaß sollte es sein. Damit fühlst du dich selbst ja auch am wohlsten.

Ladegerät nicht durchgängig angeschlossen lassen

Zum Schluss noch ein Trick, um Strom zu sparen. Auch wenn dein Smartphone nicht mehr am Ladegrät hängt, verbraucht dieses trotzdem noch Strom. Entferne das Ladegerät daher aus der Steckdose stecke es erst wieder rein, wenn du es auch benutzt, um dein Handy aufzuladen.

Auch interessant:
iPhone-Akku explodiert in Mund von Mann
Gefilmt: Mann zerstört über 100 iPhones und Laptops im Apple-Store

Tags:
Copyright 2019 maennersache.de. All rights reserved.