News-Update

Unglaublich: Grusel-Tierlabor bei Hamburg darf unter Auflagen wieder öffnen

Nachdem das Hamburger Tierlabor LPT im Oktober 2019 wegen verheerender Zustände schließen musste, darf es nun seinen Betrieb überraschend wieder aufnehmen.

Zwei Männer in einem Tierversuchslabor
Das Hamburger Tierversuchslabor LPT darf seinen Betrieb wieder aufnehmen Foto: Youtube/SOKOTIERSCHUTZ
Auf Pinterest merken

Tierlabor LPT bei Hamburg darf unter Auflagen wieder öffnen

Das Hamburger Oberverwaltungsgericht hat entschieden, dass das Tierversuchslabor LPT (Laboratory of Pharmacology and Toxicology GmbH & Co. KG) im südlichen Stadtteil Neugraben Ende August 2020 unter Auflagen wieder seinen Betrieb aufnehmen darf.

Das kommt durchaus überraschend, musste das Labor doch vor rund zehn Monaten schließen, weil Undercover-Aufnahmen die erschreckenden Missstände hinsichtlich der Tierhaltung dokumentierten.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kosmetische Änderungen?

Das Gericht hat in seinem Beschluss goutiert, dass LPT mit neuem Personal die Richtlinien fortan einhalten will. Mehr Druck dürften allerdings die verstärkten, auch unangekündigten Kontrollen der Behörden erzeugen, die das Wohlergehen der Tiere sicherstellen sollen.

Tierschützer allerdings finden die Wiedereröffnung skandalös. Die Bilder vom Oktober 2019 stammen von der Organisation "SOKO Tierschutz". Deren Vertreter Friedrich Mülln kommentierte die Auflagen für LPT als "kosmetische Änderungen".

Das sagen die Tierschützer

Mülln gegenüber RTL: "Wir haben krasse Rechtsbrüche gesehen: Affen in zu kleinen Käfigen, Gewalt gegen Tiere, Affen wurden vor Wut an die Tür gehauen. Ich wäre nicht überrascht, wenn in kürzester Zeit solche Bilder wieder gelingen würden, nur leider wird das LPT natürlich alles unternehmen, um zu verhindern, dass da noch einmal jemand rein kommt und berichten darf."

LPT hat mittlerweile einen neuen Geschäftsführer sowie einen neuen Tierschutzbeauftragten und Tierversuchsleiter. Das Unternehmen sagt zu der Wiedereröffnung: "Es ist kein 'Weiterbetrieb' und kein 'weiter so wie vorher', sondern eine komplett geänderte Betriebsstruktur und veränderte Arbeitsweise."

Fortan sollen nach LPT-Angaben zudem keine Versuche mehr an Affen, Katzen oder Hunden vorgenommen werden.

Die unfassbaren Videoaufnahmen machten im Herbst 2019 bundesweit Schlagzeilen. Unten seht ihr den Film.

Achtung: Nur für Hartgesottene!