News

Katastrophe im "Titan"-Tauchboot: Sterbliche Überreste gefunden!

Die Trümmerteile des verunglückten "Titan"-Tauchboots wurden geborgen. Darin befanden sich laut US-Küstenwache "mutmaßliche sterbliche Überreste".

Tauchboot Titan
Tauchboot "Titan" Foto: IMAGO / Xinhua
Auf Pinterest merken

Das Unglück der "Titan" und Schicksal der fünf Insassen des Tauchboots, das zum Wrack der "Titanic" aufbrach und implodierte (wir berichteten), beschäftigte die Menschen auf der ganzen Welt.

Auch interessant:

Nun wurden die Trümmerteile geborgen und wie die US-Küstenwache einem Bericht der "Bild" zufolge am Mittwoch (28. Juni 2023) mitteilte, wurden darin "mutmaßliche sterbliche Überreste" sichergestellt.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Offizielle Analysen stehen noch aus

Im nächsten Schritt sollen Fachleute eine offizielle Analyse durchführen, erst danach herrscht voraussichtlich Gewissheit.

Die vermeintlichen Überreste wurden "vorsichtig im Wrack an der Unglücksstelle sichergestellt", heißt es vonseiten der US-Küstenwache.

Zuvor konnte die Bergung der Trümmerteile im ostkanadischen St. John's abgeschlossen werden. In Absprache mit den Ermittlungsbehörden der internationalen Partner sollen alle Beweise nun per Schiff in die USA gebracht werden, um dort weiter untersucht zu werden.

"Extrem riskant"

Wie Jason Neubauer, Leiter der US-amerikanischen Ermittlungen, erklärte, erhoffe man sich "wichtige Erkenntnisse über die Ursache dieser Tragödie".

Weitere spannende Themen:

Dabei gebe es allerdings noch viel zu tun, so Neubauer.

Viel getan haben vor allem auch die Beteiligten der Such- und Bergungsaktionen, die laut einem Sprecher "extrem riskant" sowie "extrem anstrengend und aufreibend" war für das Team, "das rund um die Uhr gearbeitet hat - die ganze Zeit fast ohne Schlaf, zehn Tage lang".

*Affiliate Link