News-Update

"Satanische Sneaker": Nike vor Gericht - Urteil steht fest!

Wegen "Satanischer Sneaker" hatte Sportartikelgigant Nike juristischen Ärger - der nun beigelegt wurde. Wir haben die Einzelheiten zu den Satan Shoes.

Satan Shoes von MSCHF
Die Satan Shoes von MSCHF Foto: MSCHF
Auf Pinterest merken

"Satanische Sneaker": Riesenzoff für Nike

In den USA hat Nike mit einer Klage wegen Markenrechtsverletzung gegen das kleine Unternehmen MSCHF Product Studio nun Erfolg gehabt. Aber worum ging es dabei eigentlich? Antwort: Satan Shoes!

Wir haben die teuflischen Details.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Im Fokus: Satan Shoes

Das Künstlerkollektiv MSCHF hatte in Kooperation mit dem US-Rapper Lil Nas X ein Paar Sneaker mit satanischen Motiven in limitierter Stückzahl auf den Markt gebracht. Name: Satan Shoes!

Die rot-schwarzen Schuhe mit dem ikonografischen Nike-Swoosh lösten einen Hype aus und wurden schnell zum Verkaufserfolg. Die insgesamt 666 Paare zum Einzelpreis von 1018 Dollar waren im Handumdrehen ausverkauft.

Teuflisches Detail: Die Satan Shoes haben rote Flüssigkeit in der Sohle, die nach Angaben von MSCHF auch einen Blutstropfen enthält. An der Seite der Sneaker ist zudem ein Verweis auf die Bibelstelle Lukas 10, Vers 18, enthalten. An den Schnürsenkeln ist zudem ein bronzenes Pentagramm abgebildet.

Nike und MSCF legen Streit bei

Das Ganze schmeckte Nike überhaupt nicht. Das Unternehmen mit Sitz im US-Bundesstaat Oregon distanzierte sich von den Satan Shoes: "Die Satan-Schuhe wurden ohne die Zustimmung oder Autorisierung von Nike produziert, und Nike steht in keiner Weise mit diesem Projekt in Verbindung", erklärte der Sportartikelhersteller.

Nun haben sich MSCHF und Nike geeinigt. Na ja, vielmehr hat sich MSCHF verpflichtet, die an Verbraucher verkauften Schuhe zurückzukaufen, wie ntv berichtet.