News-Update

Greta Thunberg kommt aufs Cover der Vogue

Die schwedische Aktivistin ziert das erste Cover der skandinavischen Vogue. Sie nutzt den Moment, um auf die Problematik der Modebranche hinzuweisen.

Greta Thunberg
Greta Thunberg Foto: Imago/TT

Es ist die erste Ausgabe der Vogue in Skandinavien. Geziert wird das in der Mode so wichtige Titelblatt von niemand anderem als der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg.

In einem großen, beigen Trenchcoat posiert sie mit einem Pferd im Wald.

Die 18-Jährige nutzt den historischen Moment, um die Scheinheiligkeit der Modebranche zu kritisieren. Auf Instagram veröffentlicht sie das Cover des Magazins und schreibt:

"Viele lassen es so aussehen, als ob die Modeindustrie anfängt, Verantwortung zu übernehmen, indem sie Unsummen für Kampagnen ausgeben, in denen sie sich als 'nachhaltig', 'ethisch', 'grün', 'klimaneutral' und 'fair' darstellen. Aber um es klar zu sagen: Das ist fast nie etwas anderes als reines Greenwashing."

"Ich leihe mir nur Sachen"

Weiter erklärt sie: "So wie die Welt heute gestaltet ist, kann man weder Mode in Massenproduktion herstellen noch 'nachhaltig' konsumieren. Das ist einer der vielen Gründe, warum wir einen Systemwechsel brauchen werden."

Sie selbst beteiligt sich nicht an dem Massenkonsum, den die Branche propagiert. Die Aktivistin erklärt im Gespräch: "Das letzte Mal, dass ich etwas Neues gekauft habe, ist drei Jahre her und es war gebraucht. Ich leihe mir nur Sachen von Leuten, die ich kenne."

Im ausführlichen Video-Interview verrät Thunberg nicht nur, welches Tier sie gerne wäre, sondern auch, dass die Serie, die sie bisher am häufigsten geschaut hat, "Friends" ist.

Es scheint zunächst verwunderlich, dass die Vogue, die sich der Mode verschreibt, die erste Titelseite einer ihrer größten Kritikerinnen widmet.

Gleichzeitig ist es für ein im Jahr 2021 gegründetes Magazin nur konsequent, dem Zeitgeist zu entsprechen und nicht nur ein Bewusstsein für die Umwelt zu haben, sondern auch die problematischen Strukturen der eigenen Branche zu thematisieren.

Auch interessant:

Greta Thunberg vernichtet Staatschefs mit nur einem Tweet

Greta Thunberg hat die Lösung gegen Umweltkatastrophen