News-Update

Hassbotschaften gegen Merkel und Söder: Kriminalpolizei ermittelt!

Wegen eindeutiger Hassbotschaften gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Markus Söder ermittelt nun die Kriminalpolizei.

Angela Merkel, Markus Söder
Angela Merkel und Markus Söder sind Opfer von verfassungsfeindlichen Hassbotschaften geworden Foto: GettyImages/ ODD ANDERSEN, GettyImages/Pool
Auf Pinterest merken

Durch ihre Corona-Politik haben Merkel und Söder sich in Teilen der Bevölkerung Deutschlands wenig Freunde gemacht. Die Mehrheit der Menschen hierzulande stützt ihren Kurs gegen die Pandemie, doch einige wenige tragen allem Anschein nach eine Menge Hass in Bezug auf die beiden Spitzenpolitiker in sich.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hassbotschaften gegen Merkel und Söder

In Simbach am Inn (Landkreis Rottal-Inn) sind Hass-Graffitis aufgetaucht, die jetzt auch die Kriminalpolizei auf den Plan gerufen haben. Die Hassbotschaften an einem Bekleidungsgeschäft richteten sich an den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder - zudem wurde Bundeskanzlerin Angela Merkel schwer beleidigt.

Ein Anrufer habe die Beamten auf die verfassungsfeindlichen "Wand-Botschaften" hingewiesen.

Die Kriminalpolizei ermittelt

Nach Angaben der Polizei waren die Graffitis mit schwarzer Sprühfarbe in bis zu 50 Zentimeter großen Buchstaben über eine Länge von rund acht Metern aufgetragen worden. Die Polizei verrät zudem: "Teile der Aufschrift wurden unter Verwendung von Schriftzeichen mit verfassungsfeindlichem Charakter gefertigt."

Als Tatzeitraum wird derzeit der 13. Dezember, 20 Uhr bis 14. Dezember, 7 Uhr angegeben. Die Kriminalpolizei Passau hat die Ermittlungen übernommen, wie die Passauer Neue Presse berichtet.