Viral

Gruselfund am Mount Everest: Rätsel um Leiche mit grünen Stiefeln!

Am Mount Everest lag unfassbare 18 Jahre lang eine Leiche kurz unter dem Gipfel, an dem Hunderte Bergsteiger im Laufe der Jahre vorbeikamen. Die Leiche ist mittlerweile verschwunden - oder doch nicht?

Mount Everest
Mount Everest Foto: iStock/DanielPrudek
Auf Pinterest merken

Der Begriff "Green Boots" meint im englischsprachigen Raum die Leiche eines nicht identifizierten Bergsteigers, die zu einem makabereren Wegweiser auf der Hauptroute des Nordostgrats des Mount Everest wurde.

Auch interessant:

Die Leiche wurde nie offiziell identifiziert, aber es wird angenommen, dass es sich wahrscheinlich um Tsewang Paljor handelt, einen indischen Bergsteiger, der 1996 am Everest starb. Die Bezeichnung "Green Boots" stammt von den grünen Koflach-Bergschuhen an seinen Füßen.

Bei allen Expeditionen von der Nordseite aus wurde die Leiche in der Kalksteinhöhle auf 8.500 m Höhe zusammengerollt aufgefunden. Im Jahr 2014 wurde "Green Boots" von Mitgliedern einer chinesischen Expedition an einen weniger auffälligen Ort gebracht.

Was ist mit "Green Boots" gemeint?

Die ersten Videoaufnahmen von "Green Boots" wurden von dem britischen Filmemacher und Bergsteiger Matt Dickinson im Mai 1996 gedreht.

Das Filmmaterial wurde in den Dokumentarfilm "Summit Fever" (1996) von Brian Blessed aufgenommen. In der Erzählung des Films wird der nicht identifizierte Bergsteiger als aus Nepal stammend beschrieben.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wer war "Green Boots"?

Bei "Green Boots" soll es sich wahrscheinlich um Tsewang Paljor handeln, der an dem Tag, an dem er und zwei andere seiner Gruppe 1996 den Gipfel zu besteigen versuchten, grüne Koflach-Stiefel trug, obwohl es möglich ist, dass es sich bei der Leiche stattdessen um die seines Team-Mitglieds Dorje Morup handelt.

Bei der sogenannten "Everest-Katastrophe" von 1996 starben acht Bergsteiger: fünf Bergsteiger der Expeditionen Adventure Consultants und Mountain Madness auf der Südostroute und drei Todesopfer auf der Nordostroute.

Die Bergsteiger auf der Nordostroute gehörten zu einer Expedition der Indo-Tibetan Border Police (ITBP) aus Indien, die von Kommandant Mohinder Singh geleitet wurde und die erste indische Besteigung des Everest von der Ostseite her war.

Am 10. Mai 1996 gerieten Subedar Tsewang Smanla, Lance Naik Dorje Morup und Tsewang Paljor mit der ITBP-Bergsteigergruppe kurz vor dem Gipfel in einen Schneesturm. Während drei der sechsköpfigen Gruppe umkehrten, beschlossen Smanla, Morup und Paljor, den Gipfel zu besteigen.

Gegen 15:45 Uhr nepalesischer Zeit meldeten die drei Bergsteiger ihrem Expeditionsleiter über Funk, dass sie den Gipfel erreicht hatten. Sie hinterließen eine Opfergabe aus Gebetsfahnen, Khatas und Pitons. Hier beschloss der Expeditionsleiter Smanla, sich mehr Zeit für religiöse Zeremonien zu nehmen, und wies die beiden anderen an, abzusteigen.

Danach gab es keinen Funkkontakt mehr. Als die Teammitglieder zu den Lagern unten zurückkehrten, sahen sie zwei Scheinwerfer, die sich etwas oberhalb der zweiten Stufe auf 8.570 Metern bewegten. Keiner der drei schaffte es, zum Hochlager auf 8.300 m zurückzukehren.

Während allgemein angenommen wird, dass es sich bei den grünen Stiefeln um die Leiche von Oberwachtmeister Tsewang Paljor handelt, wird in einem Artikel von 1997 mit dem Titel "The Indian Ascent of Qomolungma by the North Ridge", der im Himalayan Journal veröffentlicht wurde, die Möglichkeit aufgeworfen, dass es sich stattdessen um die Leiche von Lance Naik Dorje Morup, alias Dorje, handeln könnte.

Hintergrund. Eine japanische Expeditionsgruppe hatte die Leiche von Tsewang Smanla kurz nach der Sturm oberhalb der zweiten Stufe gefunden. Auf dem Rückweg traf die Gruppe auf Morup. Es wird angenommen, dass dieser am späten Nachmittag des 11. Mai 1996 verstarb. Dem Bericht zufolge wurde die Leiche von Paljor nie gefunden.

Eine zweite ITBP-Gruppe stieß auf dem Rückweg vom Gipfel ebenfalls auf die Leichen von Smanla und Morup. Letzteren fanden sie demnach "unter dem Schutz eines Felsblocks in der Nähe ihrer Abstiegslinie, nahe dem Lager 6" mit intakter Kleidung und seinem Rucksack an seiner Seite an.

"Green Boots" gehört zu den etwa 200 Leichen, die zu Beginn des 21. Jahrhunderts auf dem Everest verblieben sind. Es ist nicht bekannt, wann der Begriff "Green Boots" in den Sprachgebrauch des Everest eingegangen ist.

Weitere spannende Themen:

Im Laufe der Jahre wurde er zu einem gebräuchlichen Begriff, da alle Expeditionen von der Nordseite aus auf die Leiche des Bergsteigers stießen.

Schon gewusst? Artikel von Männersache gibt's jetzt auch via WhatsApp – hier klicken!

* Affiliate Link