News-Update

Fall Metzelder: Poldi reagiert auf Kinderporno-Anklage

Lukas Podolski hat sich zu der Kinderporno-Anklage gegen seinen ehemaligen Mitspieler Christoph Metzelder geäußert.

Lukas Podolski
Lukas Podolski hat sich zu der Anklage gegen Christoph Metzelder geäußert Foto: Getty Images / Etsuo Hara

Fall Metzelder: Poldi reagiert auf Kinderporno-Anklage

Lukas Podolski und Christoph Metzelder waren lange Zeit Nationalmannschaftskollegen. Beide gehörten u. a. zum umjubelten WM-Team 2006, das im eigenen Land den dritten Platz errang und als "Sommermärchen" in die Geschichtsbücher einging.

Der gebürtige Kölner hat nun auf die Nachricht reagiert, dass gegen Metzelder wegen des Besitzes und der Weitergabe von kinderpornografischen Dateien ermittelt werde.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klare Worte

Podolski ist damit der erste von Metzelders ehemaligen Mannschaftskollegen, der öffentlich zu der Anklage Stellung bezieht.

Kürzlich war bekannt geworden, dass die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft Anklage gegen den ehemaligen Profikicker von Real Madrid, Borussia Dortmund und Schalke 04 erhoben hatte.

Der 35-Jährige kommentiert via Twitter die dazugehörigen Schlagzeilen bezüglich der Kinderporno-Anklage gegen Metzelder mit den Worten: "Widerlich !!"

Ein Fußball-Globetrotter

Offen bleibt, ob Poldi mit der Aussage die Schlagzeilen oder Metzelder meint. Für Letzteren gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung, bis ein Gerichtsurteil gefällt wurde.

Lukas Podolski spielt aktuell für den türkischen Erstligisten Antalyaspor. Zuvor hat der Stürmer bereits in Japan, Italien, England und natürlich in der Bundesliga seine Spuren hinterlassen.