Joaquin "El Chapo" Guzmán Mexikos Drogenboss El Chapo droht Netflix wegen Serie

22.06.2017

Netflix unter Beschuss! Der mexikanischen Drogenbaron Joaquin "El Chapo" Guzmán will sich an dem Streamingdienst rächen, da seine Person ungefragt für die neue Serie namens "El Chapo" verwendet wurde. Es ist bereits seine zweite Warnung.

El Chapo erneut verhaftet
Foto:  ALFREDO ESTRELLA/AFP/Getty Images

Laut dem Anwalt des Drogenbosses, José Refugio Rodríguez, verwendet die Netflix-Serie nicht nur ungefragt den Namen seines Klienten, sondern zieht diesen durch unanständige Details durch den Dreck. Aus diesem Grund werde "El Chapo" den Konzern verklagen.

Neu auf Netflix im Juli 2017: Alle Serien-Highlights

Netflix: Alle Serien-Neuheiten im Juli 2017

Bereits 2016, als Netflix das Projekt ankündigte, hatten "El Chapos" Anwälte gewarnt, dass der Streamingdienst dafür bezahlen müsse.

Die Serie spielt 1985, als "El Chapo" noch ein kleines Mitglied des berüchtigen Guadalajara-Drogenkartells war, und soll den Werdegang zum Drogenbaron und Chef des Sinaloa-Kartells samt seiner vielen Gefängnisstationen und -ausbrüche dokumentieren.

Der Spitzname "El Chapo" ist übrigens ein mexikanischer Ausdruck für "der Kleine". Guzmán soll nur etwa 1,68 Meter groß sein.

Die brasilianische Polizei rammt das Flugzeug von Drogenschmugglern und nimmt den Piloten fest

Zugriff! Brasilianische Polizei zerstört Flugzeug von Drogenschmugglern

 

"El Chapo" - Der CEO auf Crime

In den Jahren 2009 bis 2011 galt "El Chapo" als einer der einflussreichsten Menschen der Welt und zweitgrößter Drogendealer des Planeten. Sein Vermögen soll sich 2012 auf rund eine Milliarde Dollar belaufen haben.

Neue Netflix-Serie über Drogenboss "El Chapo"
Neue Netflix-Serie über Drogenboss "El Chapo" © Univision

Guzmáns Gefängnisausbruch durch einen Tunnel

Im Juli 2015 sorgte "El Chapo" für weltweite Schlagzeilen, als ihm die filmreife Flucht aus seiner Gefängniszelle durch einen Tunnel gelang, den Helfer in monatelanger Arbeit gegraben haben müssen.

Er verschwand dabei durch ein Loch in der Dusche seiner Zelle, das zu einem 1,5 Kilometer langen Tunnel führte. Nach monatelanger Fahndung wurde er Anfang 2016 wieder gefasst. 

Die US-Bundesstaaten Kalifornien und Texas stellten Auslieferungsansuchen für Anklagen wegen Drogenhandel und Mord. Am 19. Januar 2017, dem letzten Amtstag von US-Präsident Barack Obama, wurde "El Chapo" an die USA ausgeliefert.

Mehr Streaming?
Immer aktuell: Die neusten Netflix-Filme
Serien & Kino-News auf Männersache

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.