wird geladen...
Corona-Update

Sex in Zeiten von Corona: Diese 5 Regeln muss man unbedingt beachten

Das Coronavirus hält uns aktuell ordentlich auf Trab. Wer sein Sexleben deswegen trotzdem nicht aufgeben will, muss sich an fünf Regeln halten.

Ein Paar beim Sex im Bett
Sex in Zeiten von Corona: Diese 5 Regeln muss man unbedingt beachten Foto: iStock/nd3000

Sex in Zeiten von Corona

Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens im Rahmen der Corona-Schutzmaßnahmen sind eine nie gekannte Zäsur. Doch in Zeiten von Social Distancing will manch einer trotzdem nicht auf Sex verzichten. Allerdings sollte man sich diesbezüglich einige Dinge bewusst machen.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Gesundheitsbehörde empfiehlt

Die US-Ostküsten-Metropole New York besonders stark von dem Virus betroffen. Die dortige Gesundheitsbehörde hat deshalb einen Ratgeber in Sachen "Sex in Zeiten von Corona" veröffentlicht - mit fünf zu beachtenden Regeln.

Die Regeln

  • Vor dem Masturbieren und dem Gebrauch von Sexspielzeug die Hände gründlich waschen!

  • Möglichst Sex mit einer Person außerhalb des eigenen Haushalts vermeiden!

  • Möglichst aktuell keine Online-Dates treffen!

  • Kein Sex mit Corona-Infizierten oder Personen die bereits Symptome haben!

  • Auch beim Küssen kann Corona übertragen werden!

Seit Dezember 2019 breitet sich das Coronavirus aus. Ausgehend von der chinesischen Millionenstadt Wuhan, hat die Epidemie mittlerweile alle Kontinente erreicht. Bislang starben weltweit über 18.000 Menschen an der rätselhaften Lungenkrankheit, über 416.000 haben sich infiziert. (Stand: 25. März 2020).