Mitarbeiter des Monats: Alle Kollegen spenden 3.300 Überstunden für Vater von krebskrankem Kind

Michael | Männersache 07.02.2018
Andreas Graf und sein Sohn Julius
© Twitter, RTL Hessen

Todesfälle und schwere Krankheiten in der eigenen Familie sind immer besonders schlimm. Für Andreas Graf aus Fronhausen kommt alles zusammen. Wie seine Kollegen auf diese Situation reagieren ist einmalig.

Julius ist drei Jahre alt und vor kurzem an Leukämie erkrankt. Sein 36jähriger Vater ist verzweifelt und muss kurz darauf den nächsten schweren Schicksalsschlag hinnehmen. Seine Frau stirbt an Herzversagen.

Und so ist der junge Mann plötzlich alleinerziehender Vater eines krebskranken Kindes. In dieser unglaublichen Situation ist eine Variable plötzlich besonders wertvoll: Zeit. Zeit, die er mit seinem Sohn verbringen und ihn im Kampf gegen die heimtückische Krankheit unterstützen kann.

Und er bekommt sie. Als das Unternehmen, bei dem Andreas Graf angestellt ist, die Seidel GmbH & Co. KG in Marburg, vom Härtefall seines Mitarbeiters erfährt, wird sofort gehandelt.

Die Personalchefin hängt Listen aus, auf denen Kollegen ihre Überstunden an Julius‘ Vater abtreten können. Und das machen überwältigend viele, egal, ob sie den Betroffenen persönlich kennen, oder nicht.

Zwei Kinder sterben, während ihr Vater eiskratzt - Polizei warnt vor "Stummen Killer"

Kinder sterben, während ihr Vater eiskratzt - Polizei warnt vor dem "Stummen Killer"

Die so angehäuften Freistunden werden am Ende von der Geschäftsführung sogar noch einmal verdoppelt. Sage und schreibe 3.300 Stunden kommen so zusammen. Damit kann sich Andreas Graf nahezu zwei ganze Jahre um seinen kranken Sohn kümmern.

Auch krass:
Obdachloser stirbt, nachdem Stadtverwaltung ihm den Schlafsack wegnimmt
Serienkiller Robert Pickton gesteht Undercover-Cop sein grausames Geheimnis

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.