Viral-Update

Zu viel Lakritz genascht: Mann stirbt

Schätzungsweise gibt es wenige Menschen auf diesem Planeten, die keine Naschkatzen sind. Wir alle dürften irgendein Lieblingsprodukt für die TV-Couch haben. Aber Vorsicht: Das kann tödlich enden!

Rote und schwarze Lakritz-Stangen
Lakritz-Stangen: Lecker, aber offensichtlich auch tödlich Foto: iStock / icelandr

Tod durch Lakritz

Ein nicht näher genannter 54-jähriger Mann aus den USA ist kürzlich de facto an einer Überdosis Lakritz verstorben, wie die BBC berichtet. Das klingt schon bedrohlich genug. Dazu kommt aber noch, dass die Menge, die er vertilgt hat, beileibe keine Monster-Ration war. Wie konnte es also zu diesem Unglück kommen?

Pro Tag verzehrte der Betroffene etwa eineinhalb Packungen Lakritz, ein Pensum, dass sicherlich nicht am absolut oberen Ende dessen liegt, was von anderen Personen konsumiert wird. Wobei es noch zu klären gilt, welche konkrete Menge der US-amerikanische Markt unter einer Packung versteht.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ärzte befassen sich mit dem Fall

Der Mann hatte im Vorfeld keine akuten Symptome, als er plötzlich in einem Fast-Food-Restaurant einen Herzstillstand erlitt. Im New England Journal of Medicine sind sich Ärzte daraufhin einig: Die Glycyrrhizinsäure im Lakritz ist daran schuld.

Dr. Elazer R. Edelman weist darauf hin, dass Glycyrrhizinsäure – der Wirkstoff in Lakritz – "Bluthochdruck, Hypokaliämie, metabolische Alkalose, tödliche Arrhythmien und Nierenversagen" verursachen könne. All dies wurde bei besagtem Patienten beobachtet.

Wechsel der Sorte schuld am Tod?

Der Verstorbene hatte vor Kurzem auch die Art der Süßigkeiten, die er aß, geändert. Einige Wochen vor seinem Tod wechselte er von rotem Lakritz mit Fruchtgeschmack zu einer anderen Art, die mit schwarzer Lakritze zubereitet wurde.

Tatsächlich kann auch dieser Wechsel das Ableben des Mannes befördert haben. Ein weiterer Arzt, Dr. Andrew L. Lundquist, bestätigt: "Weitere Untersuchungen ergaben eine kürzliche Änderung zu einem süßholzhaltigen Bonbon als wahrscheinliche Ursache für seine Hypokaliämie."