News-Update

Zu Tode gequält! 19-Jähriger missbraucht Igel als Fußball

Ein 19-jähriger Mann aus Rostock hat einen Igel als Fußball missbraucht. Das Tier verendete qualvoll.

Igel
Ein Igel wurde Foto: iStock/DamianKuzdak

Der 19-jährige Mann soll den Igel solange getreten haben, dass dieser Stunden später an seinen Verletzungen verstarb. Die Tat passierte am 7. November 2019 in Rostock. Mit mehreren Freunden war der Tatverdächtige auf dem Weg in die Spielothek, doch dort angekommen wurde ihnen der Eintritt verwehrt.

Am Doberaner Platz entdeckten sie dann den kleinen Igel, wie der Nordkurier berichtet.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

19-Jähriger missbraucht Igel als Fußball

Ein weiterer Mann und der 19-Jährige traten das Tier umher und missbrauchten es als Fußball. Daraufhin mischte sich eine Augenzeugin ein, woraufhin sie von einem Mitglied der Gruppe bedroht wurde.

Ein weiterer Zeuge griff beherzt durch, schnappte sich den regungslosen Igel und brachte ihn in eine Tierklinik, wo der gequälte Igel vier Stunden später an den Folgen seiner schweren Verletzungen verstarb.

Urteil gefallen

Der geständige 19-jährige Tierquäler musste sich nun vor dem Amtsgericht Rostock.verantworten. Sein Komplize, der als Haupttäter gilt, ist flüchtig.

Der nun verurteilte Mann wurde bereits wegen mehrerer Vergehen in Sachen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Drogenhandel verurteilt. Das Gericht sprach ihn nun wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz für schuldig. Er wird zur Ableistung von 80 Stunden gemeinnütziger Arbeit verpflichtet. Das Urteil ist bereits rechtskräftig.