News-Update

Zombie-Fliegen in Dänemark entdeckt

Dänische Forscher haben in dem skandinavischen Land zwei Fliegenarten entdeckt, die mit Zombie-Merkmalen ausgestattet sind.

Fliege
Dänische Wissenschaftler haben aufregende Entdeckungen bei zwei heimischen Fliegenarten gemacht (Symbolfoto) Foto: iStock / Luis Costa

Forscher der Universität Kopenhagen haben zwei neue Pilzarten entdeckt, die Fliegen infizieren und Sporen aus einem großen Loch im Hinterleib des Insekts "wie kleine Raketen" ausstoßen.

Die neuen Arten, Strongwellsea tigrinae und Strongwellsea acerosa, sind auf zwei dänische Fliegenarten angewiesen – Coenosia tigrina und Coenosia testacea.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Zombie-Fliegen in Dänemark entdeckt

Während die meisten Pilze sporen, sobald der Wirt tot ist, lebt der Wirt bei Strongwellsea noch tagelang weiter, geht seinen normalen Tätigkeiten nach und knüpft Kontakte zu anderen Fliegen, während der Pilz seine Genitalien, Fettreserven, Fortpflanzungsorgane und schließlich seine Muskeln auffrisst und dabei Tausende von Sporen auf andere Individuen abschießt.

Nach ein paar Tagen liegt die Fliege auf dem Rücken, krampft einige Stunden lang und stirbt dann, so die Ergebnisse einer Studie der Universität Kopenhagen und des Naturhistorischen Museums von Dänemark, die im September 2020 im Journal of Invertebrate Pathology veröffentlicht wurde.

Das sagt der Experte

Die ungewöhnliche Taktik, den Wirt am Leben zu halten, während er Sporen freisetzt, wird aktive Wirtsübertragung (AHT) genannt. Sie ist ein effektiver Weg, um Zugang zu anderen gesunden Individuen zu bekommen.

Wissenschaftler vermuten, dass die Pilze Substanzen produzieren könnten, die ihre Wirte nach der Infektion tagelang frisch genug halten, um zu überleben – und erst dann zusammenbrechen lassen, wenn außer dem Pilz nichts mehr in ihrem Bauch ist.

"Wir vermuten daher, dass diese Pilze amphetaminähnliche Substanzen produzieren, die das Energieniveau der Fliege bis zum Ende hochhalten", sagt der leitende Forscher Prof. Jørgen Eilenberg von der Abteilung für Pflanzen- und Umweltwissenschaften an der Universität Kopenhagen. Die Forscher glauben auch, dass die Pilze Substanzen produzieren, die Mikroorganismen von der Pilzwunde der Fliege fernhalten und sie sauber halten.

"Sie funktionieren wie kleine Raketen", sagt Eilenberg. "Sie sind fast wie Torpedos geformt und darauf ausgelegt, schnell zu fliegen."

Auch krass: