wird geladen...
Zahnpflege

Zähne und ihre Nummern: Das bedeutet das Zahnarzt-Kauderwelsch

Deine Zähne haben Nummern – was der Zahnarzt also vor sich hin faselt, während du die Beißerchen zeigst, ist kein Unsinn. Das Zahnschema ist sogar erfreulich simpel, wenn man es einmal durchschaut hat.

Zähne und ihre Nummern
Zähne und ihre Nummern: Nichts dem Zufall überlassen Foto: iStock / Wavebreakmedia

Zähne-Nummern: Von wegen Zahnarzt-Kauderwelsch

Du liegst brav im Stuhl, grelles Licht brennt in den Augen und dein Mund ist so weit geöffnet, dass die Mundwinkel einreißen und die Lippen aufspringen. Wehe dem, der jetzt Mundgeruch hat! So ein Besuch beim Zahnarzt gehört nicht zu den angenehmsten Dingen im Leben. Was zusätzlich nervt: der Zahnarzt, der vermeintlich unzusammenhängende Zahlen vor sich hin murmelt, während er in deinem Mund rumfuhrwerkt.

Dabei haben diese Nummern durchaus Sinn. Wir helfen dir, das Zahnschema vor deinem nächsten Zahnarztbesuch zu knacken – damit du weißt, was der Arzt meint, wenn er sagt: "Eins acht und zwei acht fehlen, eins sieben kariös, zwei sieben strahlt."

Das Zahnschema: Jeder Zahn hat eine Nummer

Ein Erwachsener hat 32 Zähne, wenn alle Weisheitszähne vorhanden sind. Damit es bei zahnärztlichen Behandlungen nicht zu Verwechslungen kommt, wurden so genannte Zahnschemata eingeführt, die die Zähne im Mund durchnummerieren. Weltweit gibt es rund 40 Zahnschemata, die Zahnärzte verwenden können. In Deutschland wird das der Fédération Dentaire Internationale (FDI), dem Weltverband der Zahnärzte, angewandt.

Die Nummern, die deine Zähne im Zahnschema vom FDI benennen, sind recht simpel und vor allem logisch.

Das Gebiss hat vier Quadranten

Zunächst ist das Gebiss aus der Sicht des Patienten im Uhrzeigersinn in vier Kieferhälften, Quadranten genannt, eingeteilt. Gestartet wird im Oberkiefer rechts mit Quadrant 1. Der Oberkiefer links ist Quadrant 2, Unterkiefer links Quadrant 3 und Unterkiefer rechts Quadrant 4. Die Quadranten-Ziffern 1 - 4 sind jene, die der Zahnarzt immer zuerst nennt.

Zähne und Nummern: Aus der Mitte nach hinten

Die einzelnen Zähne haben ebenfalls Nummern. Sie werden aus der Mitte und von vorne nach hinten durchnummeriert, gestartet bei den Schneidezähnen. Diese vier Zähne sitzen frontal rechts und links in Ober- und Unterkiefer. Sie tragen also die Nummern 1 und 2 in jedem der vier Quadranten. Auf die Schneidezähne folgen der Eckzahn (Nummer 3), zwei Vormahlzähne oder Prämolare (4 und 5), zwei Backenzähne oder Molare (6 und 7) und ein Weisheitszahn, wenn vorhanden (8).

In unserem Beispiel "Eins acht und zwei acht fehlen, eins sieben kariös, zwei sieben strahlt" fehlen also die beiden Weisheitszähne im Oberkiefer links und rechts, während der hintere Molar im rechten Oberkiefer Karies hat und der hintere Molar im linken Oberkiefer perfekt geputzt ist.

Auch wenn es auf Bildern wie diesem hier auf den ersten Blick so aussieht, als wäre von Zähnen mit den Nummern 11, 12, 13 oder 28 die Rede, teilt man die Ziffern: eins eins, eins zwei, eins drei und zwei acht – genannt wird zuerst der jeweilige Quadrant und dann der eigentliche Zahn.