Strahle-Update

Zähne bleichen: Alles zu Kosten, Risiken und Methoden

Gelbe Zähne sind unästhetisch und einigen Trägern ein Dorn im Auge. Bleaching, also das Bleichen von Zähnen, kann Abhilfe schaffen. Wir verraten, welche Möglichkeiten es gibt, mit welchen Risiken sie eventuell verbunden sind – und was das Zahnbleaching kostet.

Zähne bleichen
Zähne bleichen: Wir verraten wie, wie viel und warum iStock /serebryannikov; Deagreez

Ob durch Zigaretten, Kaffee oder Tee – gelbliche Zähne gelten als Zeichen schlechter Zahnpflege und sind unästhetisch. Wer wieder unbeschwert und mit einem Strahlen lachen will, der sollte darüber nachdenken, sich die Zähne bleichen zu lassen.

Bleaching: Zeit, sich die Zähne bleichen zu lassen

Doch nicht nur durch den übermäßigen Konsum von Rotwein, Kaffee oder Nikotin verfärben sich die Zähne. Die Farbe der Zähne ist auch genetisch bedingt, was bedeutet, dass einige Menschen von Beginn an eine Tendenz zu dunkleren, sprich gelben, Zähnen haben. Für die Farbe ist das Zahnbein verantwortlich, das durch den transparenten Zahnschmelz sichtbar wird.

Es gibt verschiedene Methoden, sich die Zähne aufhellen zu lassen, ob professionell vom Zahnarzt oder durch die eigenständige Anwendung von speziellen Produkten oder Hausmitteln.

Die bei der Behandlung verwendeten Stoffe wie Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid zersetzen die Pigmente, die in den Zähnen für die ungewollte Verfärbung verantwortlich sind. In der Folge werden die Zähne aufgehellt.

Bleaching beim Zahnarzt

Bevor der Zahnarzt sich an das Bleichen der Zähne macht, müssen einige Kriterien erfüllt werden. Die Zähne müssen im Voraus komplett von Karies befreit und das Zahnfleisch muss gesund sein. Zahnfüllungen aus Keramik oder Kunststoff verändern beim Bleaching ihre Farbe nicht, können aber durch andere, farblich abgestimmte Füllungen ersetzt werden.

Home-Bleaching

Das Home-Bleaching ist die beliebteste Anwendungsmethode zum Bleichen von Zähnen. Dabei fertigt der Zahnarzt Kunststoffschienen an, die auf Basis eines Abdrucks deines Gebisses angefertigt werden. Die Schienen werden zu Hause täglich für einige Stunden über einen Zeitraum von rund zwei Wochen getragen. Vor dem Tragen wird die Schiene mit einem Karbamidperoxid-Gel befüllt, die zur Aufhellung des Gebisses führt.

In-House-Bleaching

Ein ähnliches Prinzip wie beim Home-Bleaching. Allerdings wird eine rund dreimal stärkere Dosis Karbamidperoxid verwendet, weshalb in der Regel bereits zwei bis drei Sitzungen beim Zahnarzt ausreichend sind.

Power-Bleaching

Im Grunde genommen handelt es sich hier um ein verkürztes In-House-Bleaching. Zum Bleichgel werden die Zähne zudem präzise mit einer energetischen Lichtquelle bestrahlt, die das Aufhellen der Zähne erheblich beschleunigt.

Zähne bleichen: Kosten

Je nach Methode und Praxis können die Preise unterschiedlich ausfallen. Beim Home-Bleaching sollte aber mit rund 300 Euro für die Schiene gerechnet werden – das Bleaching-Gel ist dabei noch gar nicht eingerechnet.

Bei der Behandlung in der Praxis werden pro Zahn zwischen 30 und 70 Euro fällig. Wer einen Turboeffekt dank zusätzlicher Lichtunterstützung möchte, kommt in der Summe schnell auf rund 700 Euro kommen.

Zähne bleichen mit Bleaching-Produkten

In der Drogerie sind zahlreiche Produkte zu finden, die ein Aufhellen der Zähne versprechen: spezielle Zahnpasten, Bleching-Gel, Streifen und anderes.

Zahnpasten, die damit werben, besonders zur Aufhellung der Zähne beizutragen, können lediglich die Zahnverfärbung verringern, aber auf keinen Fall aufhellen. Die in diesen Produkten enthaltene Menge Bleichmittel hat keinerlei Wirkung.

In den White Strips z. B. ist gemäß EU-Richtlinie unter 0,1 Prozent Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid enthalten und somit viel zu wenig für einen nachhaltigen Erfolg.

Ergo: Bleaching-Produkte zeigen keinerlei (lang anhaltende) Wirkung und können mit professionellem Bleaching durch Zahnärzte nicht mithalten.

Hausmittel für weiße Zähne

Wer sich eine professionelle Behandlung beim Zahnarzt oder teuere Drogerie-Produkte sparen möchte, der kann sein Glück mit Hausmitteln versuchen.

Zu den Hausmitteln, die weiße Zähne versprechen, gehören Natron, indisches Basilikum, Kokosnussöl, Orangenschalen oder Salbei. Wie du mit diesen Hausmitteln den erwünschten Effekt erzielst und dem Traum von weißen Zähnen näher kommst, verraten wir in unserem Artikel "Zähne weißer machen: Mit diesen 5 Hausmitteln geht's!".

Risiken von Bleaching

Risiken wie Nebenwirkungen gibt es beim Bleaching so gut wie keine. Die professionelle Behandlung hat sich über Jahre hinweg durchgesetzt und wurde immer weiter perfektioniert.

Hat der Zahnarzt seine Arbeit gut getan – u. a. die Zähne von Karies befreit und vor der Behandlung eine Zahnreinigung durchgeführt –, kann lediglich für nicht mehr als zwei bis drei Tage eine leicht unangenehme Zahnüberempfindlichkeit auftreten. Diese ist aber nach wenigen Tagen, wenn nicht gar Stunden wieder verschwunden.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';