Viral-Skandal Hacker-Trick: Tausende Pornos bei YouTube aufgetaucht

29.12.2017
Online-Piraten haben einen Weg gefunden Pornos auf YouTube zu hosten
© YouTube/istock

Wie die Website torrentfreak.com exklusiv berichtet, haben Online-Piraten eine Methode entwickelt, mit der sie Porno-Inhalte versteckt auf YouTube hochladen können.

Normalerweise werden nicht jugendfreie oder urheberrechtlich geschützte Inhalte unmittelbar nach dem Upload von YouTube entfernt.

Mithilfe einer entsprechenden Software scannt die Video-Plattform das hochgeladene Material und löscht illegalen Content wie Sex-Filme oder Raubkopien umgehend.

3 Wochen abrufbar

Eben diese automatisierte Filterung umgehen Hacker mit einem simplen Trick. Sie laden die Videos nicht öffentlich hoch, sondern hosten sie so, dass die Clips nur über einen privaten Link aufgerufen werden können.

Auf diese Weise können sie hinter dem Rücken des YouTube-Filters pornografische Inhalte uploaden. Zwar sind die schlüpfrigen Inhalte über die offizielle YouTube-Suche nicht auffindbar, der Privat-Link kann aber gewohntermaßen weiterverbreitet oder auch auf Sex-Websites eingebettet werden.

Besonders pikant: Die FSK-18-Videos werden nicht auf einer YouTube-Domian, sondern einem älteren Server von googlevideo.com gehostet. Deshalb können bis zu drei Wochen vergehen, ehe ein unerlaubter Clip von YouTube gecralwt und entfernt wird.

Simpler Trick = bares Geld

Zu allem Überfluss können die Piraten die eingebetteten Videos über entsprechende Ad-Formate monetarisieren und mit dem Traffic auf ihrer Website Geld verdienen.

Dieses raffinierte Vorgehen ist nicht nur YouTube ein Dorn im Auge. Auch innerhalb der Erotikbranche formiert sich naturgemäß Widerstand:

Zum Thema: Bei diesen Pornos kommen Männer am schnellsten

Das kalifornische Porno-Unternehmen Dreamroom Productions geht massiv gegen die Online-Piraterie vor und beantragt bei Google die massenweise Löschung von Inhalten, an denen man die Urheberrechte hält.

Unabhängig davon wird dieser Trick torrentfreak.com zufolge nicht nur dazu genutzt, um Sex-Filme hochzuladen, sondern alle Arten von Content zu hosten, die normalerweise auf YouTube verboten wären.

Mehr zum Thema:
Blowjob-Cafe mit Sex-Robotern in London geplant
Bald kommen Hologramm-Pornos in dein Wohnzimmer

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.