News-Update

Wochenlang tot auf dem Sofa: Familiendrama in England

Immer wieder werden Personen tot in ihrer Wohnung gefunden, oft erst nach Wochen, manchmal sogar Monaten. Zumeist sind sie dann allein verstorben. Nicht so in diesem Fall.

Baufälliges Haus, Absperrband
Baufälliges Haus, Absperrband Foto: imago images / teutopress

Mutter und Sohn tot

Dass Mutter und Sohn zusammen wohnen ist zunächst einmal nicht ungewöhnlich. Nicht jeder ist ein Nestflüchter. Irgendwann ist die Mutter dann auch alt und es ist wieder von Vorteil, wenn der Sohn vor Ort ist und sich im Bedarfsfall kümmern kann.

In England, genauer, in Bracknell, westlich von London hat sich jetzt ein Familiendrama ereignet, dass eine derartige Wohngemeinschaft zum Inhalt hat. Allerdings konnte sich der 60-jährige Sohn nicht (mehr) um seine 84-jährige Mutter kümmern, da beide zusammen oder kurz nacheinander verstorben sind.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Strom, keine Heizung

Beide lebten sehr zurückgezogen. So fiel ihr Ableben erst auf, als Bauarbeiter zwecks Sanierungsarbeiten die Wohnung betreten wollten und niemand aufmachte. Der Hausmeister rief einen Schlüsseldienst – so wurde die unglückliche Familie gefunden.

Beide saßen auf dem Sofa, nur spärlich bekleidet und das in einer Wohnung ohne Heizung. Auch der Strom sei abgestellt gewesen. Sowohl Mutter als auch Sohn wiesen bereits deutliche Spuren der Verwesung auf, jedoch konnte der Todeszeitpunkt nicht exakt bestimmt werden.

Todesursache unklar

Im Mülleimer fand die Polizei eine Tageszeitung vom 2. Dezember 2019, mehr Anhaltspunkte konnten nicht ausfindig gemacht werden.

Die Mutter könnte an Unterkühlung gestorben sein, beim Sohn ist die Todesursache unklar. In Seinen Taschen fand man 1.000 britische Pfund in bar.

In diesem seltsamen Fall kann weder Suizid, noch eine natürliche Todesursache oder Fremdverschulden einwandfrei nachgewiesen werden.