Saubere Sache WM-Aus: Japanisches Nationalteam sorgt mit unfassbarer Reaktion für Schlagzeilen

Michael | Männersache 03.07.2018

Es gibt Argentinier, schlechte Verlierer, gute Verlierer und letztlich die Japaner. Was damit gemeint ist, sei hier kurz dargestellt, weil es wirklich vorbildlich ist.

Es ist die 94. Minute im WM-Stadion in Rostow am Don. Die Partie Japan vs. Belgien nähert sich ihrem dramatischen Höhepunkt.

Die "Blauen Samurai" lagen bereits mit 2:0 in Front, witterten an der Sensation, aber die Belgier beweisen Moral und kommen durch zwei Kopfballtore von Verteidiger Jan Vertonghen und Mittelfeldhühne Marouane Fellaini zum verdienten Ausgleich.

Bundestrainer Joachim Löw

Jogi Löw: Entscheidung über Verbleib als Bundestrainer ist getroffen

Und dann läuft, wie gesagt, die vierte Minute der Nachspielzeit. Ein präziser Pass von Kevin de Bruyne, Angreifer Lukaku lässt durch, Nacer Chadli bedankt sich und schiebt Sekunden vor dem Schlusspfiff zum 3:2 Endstand ein.

Die Japaner haben an der Sensation geschnuppert und sind doch brutalstmöglich ausgeschieden.

Wie hätten andere Mannschaften darauf reagiert? Nicht wenige hätten wahrscheinlich die Kabine auseinandergenommen, zumindest sich aber nicht um eine aufgeräumte, saubere, vorzeigbare Optik in selbiger gekümmert. Und jetzt kommt die japanische Mentalität ins Spiel.

Die schreibt einen gewissen Verhaltenskodex vor, der unter anderem offensichtlich zu besagen scheint, dass genutzte Räumlichkeiten mindestens in gleichem Zustand wie vorgefunden zurückgelassen werden müssen, gegebenenfalls sogar besser.

Thomalla kritisiert Özil

Knallhart: Sophia Thomalla rechnet mit Mesut Özil ab

Und so wuselten die frisch Ausgeschiedenen durch die Kabine, dass man im Nachgang als Betrachter drauf und dran ist, vom Fußboden essen zu wollen. Gekrönt wurde diese Arbeit durch eine in Landessprache hinterlassene Dankes-Notiz. So wird’s gemacht.

Respekt für diese Zurschaustellung von Größe, Pflichtbewusstsein und Disziplin!

Schon vor diesem nervenaufreibenden Spiel hat es übrigens Fans gegeben, die die Stadionränge aus Eigeninitiative gesäubert haben. Neben den Japanern waren dies zum Beispiel die Senegalesen.

Die Japaner indes gingen noch einen Schritt weiter. Direkt nach dem Ausscheiden und der perfekten Hinterlassung der Umkleidekabine gesellten sich die Kicker aus dem Land der aufgehenden Sonne  zu ihren Fans und zelebrierten den perfekten Kotau.

Scarlett Gartmann (links) und Lina Meyer

WM 2018: Die schönsten Spielerfrauen der Nationalelf

Tief verbeugten sie sich vor ihren Anhängern und baten wahrscheinlich noch um Vergebung für die Niederlage.

Ziehen wir einfach mal ein ehrliches Fazit: Von diesen Japanern können sich die meisten anderen Nationen eine gehörige Scheibe abschneiden.

Weitere Sport-Nachrichten:
Die schönsten Fans der Fußball-WM 2018
Englische Nationalspieler spenden ihre WM-Prämie
 

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.