Corona-Update

"... bis in die kommenden Jahrzehnte": WHO mit dramatischer Corona-Prognose

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schockt mit einer pessimistischen Prognose hinsichtlich der Corona-Pandemie.

WHO-Generalsekretär Tedros Adhanom Ghebreyesus
WHO-Generalsekretär Tedros Adhanom Ghebreyesus warnt vor einem zu lockeren Umgang mit der Corona-Pandemie Foto: Getty Images/ FABRICE COFFRINI

WHO mit dramatischer Corona-Prognose

Schlechte Nachrichten von der WHO. Die Weltgesundheitsorganisation geht nämlich davon aus, dass uns die Corona-Pandemie und deren Folgen bis in die nächsten Jahrzehnte begleiten werden.

Am 1. August 2020 erklärte das Notfall-Komitee der WHO. "Die Pandemie ist eine Jahrhundert-Gesundheitskrise, deren Auswirkungen bis in die kommenden Jahrzehnte zu spüren sein werden."

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eindringliche Warnung

In die gleiche Kerbe schlug am Tag zuvor auch WHO-Generalsekretär Tedros Adhanom Ghebreyesus, der vor allem vor einem zu lockeren Umgang mit der grassierenden Pandemie warnt: "Viele Länder, die geglaubt haben, sie hätten das Schlimmste überstanden, kämpfen jetzt mit neuen Ausbrüchen."

Auch in Deutschland bereiten sich die Krankenhäuser nach Angaben der FAZ auf eine zweite Pandemie-Welle vor.

Deutschland bereitet sich auf zweite Welle vor

In Großbritannien plant Premierminister Boris Johnson wegen der befürchteten zweiten Welle gar, den Großraum London komplett abzuriegeln – um somit einen zweiten landesweiten Lockdown zu vermeiden.

In Deutschland werden ebenfalls Vorkehrungen hinsichtlich eines möglichen exorbitanten Anstiegs der Fallzahlen getroffen. In Krankenhäusern des Ruhrgebiets werden beispielsweise wieder vermehrt Besuchsverbote ausgesprochen, zudem werden planbare Operationen verschoben.

Das Robert Koch-Institut (RKI) hatte in der vergangenen Woche noch einmal dringlich an alle Bürger appelliert, die bekannten Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln weiter konsequent einzuhalten.