wird geladen...
Wetter-Update

Wetterdienst warnt: Hier droht jetzt Gefahr!

Da hat sich Petrus wohl provozieren lassen: Kaum proklamieren die Wetterfrösche einen viel zu warmen Januar, fallen die Temperaturen. Zumindest in einigen Regionen Deutschlands.

Jetzt wird's gefährlich auf Deutschlands Straßen
Jetzt wird's gefährlich auf Deutschlands Straßen Foto: iStock / trendobjects

Wetterdienst warnt

Noch vor ein paar Tagen stand fest, dass das Jahr viel zum warm begonnen hat – und jetzt das. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor Frost, der dann auch glatte Straßen produzieren kann.

Diese Gemengelage hat sich über das vergangene Wochenende aufgebaut und wurde, was die Warnungen anbelangt, konstant ausgebaut.

Diese Städte sind betroffen

Hauptverbreitungsgebiet für Frost und Glätte ist Nordrhein-Westfalen. War zunächst nur Dortmund betroffen, warnt der DWD nun auch in Essen, Duisburg und Mühlheim die Autofahrer.

Laut Wetterdienst gibt es zurzeit starke Reifablagerung, die die Taubildung begünstige. Die Temperaturen bewegen sich am Montagmorgen um den Gefrierpunkt, gebietsweise kann noch Nebel dazukommen.

Die Aussichten

Es bleibt in NRW zwar niederschlagsfrei, jedoch ist es stark bewölkt. Tagsüber wird es das Thermometer nicht über die 6-Grad-Marke schaffen, vielerorts bleibt es schon bei 3 Grad stehen.

Nachts fallen die Temperaturen dann in den Minusbereich. Bis zu -4 Grad sind möglich.