Wetter-Update

Wetter: Blutregen droht!

Durch südliche Strömungen kommt zur Wochenmitte reichlich Saharaluft nach Deutschland. Wir müssen uns auf Blutregen einstellen!

Diese Woche droht erneut Blutregen
Wir müssen uns zur Wochenmitte auf Blutregen einstellen (Symbolbild) Foto: iStock / component2

Aufgrund einer südlichen Strömung wird aus Nordafrika Saharaluft nach Mitteleuropa gepumpt, die auch feinen Saharastaub mitträgt, der den Himmel eintrübt und Regen rötlich färbt - ein bizarres Wetterphänomen.

Weitere spannende Themen:

Die Sandkörner, die durch einen solchen Sturm in die Atmosphäre gelangen, setzen sich in den Wolken fest. Regnet es, können sich die Tropfen durch den Sand rot färben: Man spricht daher von Blutregen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Wetterlage diese Woche

Wie diverse Wetterportale berichten, fegt der Saharastaub-Sturm bereits in der Nacht zum Dienstag Richtung Europa. Demnach könnte der Wüstensand spätestens am Mittwoch auch Deutschland erreichen. Da der Westen der Bundesrepublik an den kommenden Tagen auch immer wieder von Tiefdruckausläufern gestreift wird, droht besonders in diesen Regionen Blutregen.

Im Mittelalter galt das Wetterphänomen übrigens als böses Omen - es ist jedoch absolut harmlos. Allerdings kann ein Staubfilm auf Autos, Fenstern, Wänden und Co. zurückbleiben.

Die Höchsttemperaturen steigen zur Wochenmitte an.

>>> Experten geschockt: Pilot berichtet von Kollision mit UFO

Mittwoch und Donnerstag könnte zum ersten Mal in diesem Jahr die 20-Grad-Marke geknackt werden.

Zum Wochenende verabschiedet sich die Saharaluft - und mit ihr leider auch die frühlingshaften Temperaturen.

Weitere spannende Themen: