wird geladen...
Stars-Update

Shop im Netz dichtgemacht: Wendlers KZ-Blackout hat weitere Konsequenzen

Nach seiner "KZ Deutschland"-Aussage gehen für Schlagerbarde Michael Wendler nach und nach die Lichter aus.

Michael Wendler in der RTL-Liveshow Pocher vs. Wendler – Schluss mit lustig!
Michael Wendler in der RTL-Liveshow "Pocher vs. Wendler – Schluss mit lustig!" Foto: imago images / Future Image

Kein Wendler-Merch mehr

Nachdem er bereits als Juror bei "DSDS" achtkantig rausgeflogen ist und aus den mit ihm bereits abgedrehten Folgen herausretuschiert wurde, hat jetzt der Betreiber seines Online-Shops den Stecker gezogen.

Keine T-Shirts und keine Tassen mehr. Ja, tatsächlich überhaupt kein Merchandising-Artikel, denn Wendlers Betreiber der Seite, "Merchroadie", positioniert sich eindeutig zum Sachverhalt:

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Shop-Betreiber distanziert sich

"Wir verurteilen jegliche Form von Antisemitismus, Rassismus sowie Diskriminierung auf das schärfste und wollen keine Plattform hierfür stellen. Deswegen distanzieren wir uns in aller Form von den Aussagen und stellen den Vertrieb ein!"

Das war's also für diese Einnahmequelle. Dabei stand es schon vor dieser Schließung nicht zum Besten mit des Wendlers Finanzen. Bereits im Dezember will die Bild von einem Bekannten des Sängers erfahren haben: "Michael steht das Wasser finanziell bis zum Hals."

Statement des Shopbetreibers zur Schließung
Statement des Shopbetreibers zur Schließung Foto: derwendlershop.de (Screenshot)

Alles nur ein Missverständnis?

Dabei soll alles nur ein Missverständnis gewesen sein. Auf seinem Instagram-Kanal versucht Michael Wendler zu retten, was nicht mehr zu retten ist, distanziert sich in einer Klarstellung von Nazi-Verbrechen und lässt auf Telegram verlautbaren, dass mit "KZ" lediglich "Krisenzentrum" gemeint gewesen sei.

Dazu gibt es zwei Szenarien. Erstens: Wendler hat mit "KZ" sehr wohl das gemeint, was die Allgemeinheit dafür hält. Das ist dann schockierend und widerlich. Zweitens: Er wollte tatsächlich die Beschreibung "Krisenzentrum" zum Ausdruck bringen. Dann allerdings ist seine Abkürzung derart dumm gewählt, dass man ernsthaft an seinem Verstand zweifeln darf.

Fazit

In beiden Fällen ist das Ergebnis allerdings das gleiche: Für den ehemaligen Schlager-Star gehen in Sachen Finanzen und Beliebtheit zunehmend die Lichter aus.

Es bleibt spannend abzuwarten, was als nächstes passiert. Wahrscheinlich werden wir es mitbekommen.