News-Update

Katastrophe: Kalifornien verbietet Diesel und Benziner

Kalifornien versinkt aktuell in einer Feuersbrunst nie gekannten Ausmaßes. Schuld daran ist auch der Klimawandel. Jetzt reagiert der Golden State und verbietet Diesel und Benziner.

Verkehr auf der Golden Gate Bridge
Verkehr auf der Golden Gate Bridge während der kalifornischen Waldbrände Foto: Getty Images / Harold Postic

Nachhaltige Lösungen gefragt

Für Donald Trump ist die Lage klar: Explodierende Bäume durch mangelhafte Aufforstung sind Schuld an den verheerenden Waldbränden in Kalifornien. Nächstes Mal einfach rechtzeitig beiseite räumen, fertig. Problem gelöst.

Weil sich die Politiker vor Ort dagegen aber dauerhaft mit der Realität auseinandersetzen und auf die Feuerkatastrophe angemessen reagieren müssen, stehen für sie andere Ziele im Vordergrund. Vor allem langfristige und dabei nachhaltige Problemlösungen sind gefragt.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimaschutz statt Feuersbrünste

Dabei ist die Rechnung trotz der immensen Komplexität der Gesamtlage recht einfach zusammenzufassen: Schuld an den Bränden sind die veränderten klimatischen Bedingungen, wenn nicht hervorgerufen, so doch aber auf jeden Fall verstärkt durch den Klimawandel.

Den Klimawandel kann man durch Co2-Reduktion abschwächen, möglicherweise sogar immer noch aufhalten. Co2 reduziert man im Autofahrerland USA auch durch klimafreundlichere Antriebe. Konsequenz: Verbot aller Diesel- und Benziner-Neuproduktionen.

Produktions-Aus in 15 Jahren

Das klingt radikal. Allerdings wird der Industrie natürlich eine entsprechende Vorlaufzeit zugestanden: Das Verbot greift erst ab dem Jahr 2035. Außerdem betrifft die Verfügung nur Neuwagen. Gebrauchte Diesel oder Benziner dürften auch weiterhin gefahren und privat verkauft werden.

Kalifornien hat den größten Automarkt aller US-Bundesstaaten. Elf Prozent aller in den Vereinigten Staaten verkauften Wagen sind hier zugelassen. Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom zeigt sich von dieser Maßnahme überzeugt:

"Das ist der wirkungsvollste Schritt, den unser Bundesstaat im Kampf gegen den Klimawandel gehen kann. Wir haben über zu viele Jahrzehnte hinweg erlaubt, dass Autos die Luft verschmutzen, die unsere Kinder und Familienmitglieder einatmen."