wird geladen...
Sex-Update

Wegen Corona: Sexpuppen-Verkäufe steigen stark an

Einer der führenden Händler berichtet von einem beispiellosen Anstieg der Nachfrage bei Alleinstehenden und Paaren.

Sexpuppen im Produktionsprozess
Während der Corona-Krise verkaufen sich Sexpuppen besser denn je (Symbolbild) Getty Images / FRED DUFOUR / Kontributor

Spannende Statistiken

Sex Doll Genie ist nicht weniger als der weltweit größte Anbieter von Sexpuppen. Mehr als 2.600 per Hand gefertigte Modelle von 16 verschiedenen Marken umfasst das beeindruckende Angebot des US-Familienunternehmens.

Nun hat der Sexpuppen-Händler spannende Statistiken veröffentlicht.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Verdopplung der Nachfrage

So vermeldet Sex Doll Genie etwa einen sprunghaften Anstieg der Bestellungen in den letzten zehn Wochen mit der Begründung, dass die Menschen aufgrund der Corona-Krise mehr Zeit für Erotik haben.

Sehr interessant dabei: Die Käufe von heterosexuellen Paaren sind allein im April um 33,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Auch die Bestellungen von alleinstehenden Männern und Frauen jeglicher sexueller Orientierungen seien deutlich mehr geworden.

Bei den Männern gab es im ersten Quartal 2020 sogar eine Verdopplung der Nachfrage mit zahlreichen Erstbestellungen. Janet Stevenson, CEO von Sex Doll Genie, dazu: "Wir glauben, dass dies daran liegt, dass sie das Solospiel im Moment als eine sicherere Alternative zu Dating-Apps wie Tinder ansehen."

Sexpuppen werden Mainstream

Dass so viele Paare aktuell an Sexpuppen interessiert sind, ist für Stevenson erfreulich: "Paare, die während der Quarantäne zusammen sind, scheinen viel offener dafür zu sein, etwas Neues auszuprobieren, nachdem sie während der Ausgangssperre möglicherweise mehr experimentiert haben."

Außerdem bietet dieser Trend die Chance, mit ein paar Vorurteilen aufzuräumen: "Das traditionelle Klischee von Einzelgängern, die Sexpuppen als letzten Ausweg wählen, ist völlig unzutreffend. Was wir jetzt sehen, ist, dass die Verwendung von Puppen zum Mainstream wird, und zwar sowohl bei Männern als auch bei Frauen, die mit Begeisterung eine Puppe im Schlafzimmer ausprobieren."

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';