wird geladen...
Corona-Update

Wegen Corona: Kammerjäger warnt vor Schädlingsapokalypse in Deutschland

Deutschland droht nach Ansicht eines renommierten Kammerjägers aufgrund der Corona-Krise eine nie da gewesene Schädlingsplage.

Kakerlaken
Sie kommen, um zu bleiben. Foto: iStock/KLH49

Kammerjäger warnen vor Schädlingsplage in Deutschland

Corona hat das öffentliche Leben in Deutschland eine Zeitlang zum Erliegen gebracht. U. a. wurden Gaststätten und Restaurants geschlossen, um möglichst die rasante Verbreitung des Virus zu unterbinden. Doch genau aus diesen Etablissements droht nach Ansicht eines Kammerjägers neues Ungemach.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Insekten-Apokalypse

Kammerjäger André Storm aus Frankfurt warnt gegenüber "Bild": "Ungeziefer ist Corona egal. Sie vermehren sich ungestört in den ausgestorbenen Gebäuden."

Um Kosten zu sparen, verzichteten viele Lokal- und Restaurantbetreiber in der Lockdown-Zeit auf die regelmäßigen Besuche der Kammerjäger. Aus diesem Grund befürchtet Storm eine bevorstehende Schädlingsapokalypse: "Das ist eine Katastrophe. [Wir] ... stehen vor einer Ungeziefer-Explosion. Die Menge kann man dann nicht einfach sofort wegmachen, das dauert, braucht mehr Einsatz von Insektiziden, die unnötig die Umwelt belasten. Und viel Manpower."

Essen außer Haus

In allen deutschen Bundesländern waren Restaurants und Lokale wochenlang geschlossen. Einige Gastrobetriebe haben seither auf "Essen außer Haus" umgestellt, um die finanziellen Verluste durch die Corona-Krise ansatzweise abfedern zu können.

Seit Dezember 2019 breitet sich das Coronavirus aus. Ausgehend von der chinesischen Millionenstadt Wuhan hat die Epidemie mittlerweile alle Kontinente erreicht. Bislang starben weltweit 972.221 Menschen an der rätselhaften Lungenkrankheit, über 31.000.000 haben sich infiziert (Stand: 24. September 2020).