wird geladen...
News-Update

Wegen Corona: Deutscher Supermarkt schmeißt Kinder raus

Sind Kinder unter einem gewissen Alter keine Kunden? Doch, aber aus diesem deutschen Supermarkt werden sie trotzdem ohne Erbarmen rausgeschmissen. Es geht um Corona.

Edeka-Supermarkt
Edeka-Supermarkt (Symbolbild) iStock / fotolinchen

Harte Zeiten, harte Maßnahmen

Schwierige Zeiten erfordern mitunter harte Maßnahmen. Dessen sind sich auch Nurten Sari und ihr Ehemann Seref bewusst. Und wenn Corona wütet und die Bundesregierung klare, auf Expertenmeinung basierende Verhaltensregeln ausgibt, dann haben sich alle dran zu halten. Auch Kinder und Jugendliche.

Weil genau dem aber im kleinen Edeka-Markt von Nurten Sari in Ludwigsburg nicht so war, griff sie jetzt durch, stellte ein Warnschild vor den Eingang und schmiss die sich nicht an die Regeln haltenden Jugendlichen kurzerhand aus dem Laden.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Abstand am besten einkaufen

Nurten Sari waren zuvor immer wieder Jugendliche aufgefallen, die in Gruppen durch die Gänge schlichen. Von zwei Metern Mindestabstand keine Spur.

Da das Problem immer wieder auftauchte und sich ausschließlich auf Kinder und Jugendliche beschränkte, schloss sie diese kurzerhand aus der Gruppe gewollter Besucher in ihrem Laden aus.

Vor dem Eingang des Edeka-Supermarktes steht jetzt ein Schild mit folgender Botschaft: "Wegen Corona kein Zutritt für Kinder unter 16 Jahren erlaubt!"

Nicht ohne elterliche Begleitung

Zwar wollen auch die Saris Kundschaft in ihrem Laden, aber nicht, wenn diese gegen die momentan geltenden Regeln verstößt und damit sich selbst und andere in Gefahr bringt. Auf Nachfrage verteidigt die Ladenbesitzerin ihre Aktion:

„Ich war wütend und habe mir gesagt: 'Jetzt reicht's'. Die Kinder trödeln hier zu dritt, zu viert. Warum bleiben die nicht zu Hause? (...) Ich muss mich selber, mein Personal und meine Kunden vor dem Corona-Virus schützen.“
Nurten Sari

Das ist zwar radikal, aber sicherlich effektiv. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren, die in Begleitung ihrer Eltern einkaufen gehen, sind übrigens nach wie vor willkommen.

var premium1Fallback = mobile_premium1Fallback = '
';var premium2Fallback = mobile_premium2Fallback = '
';var premium3Fallback = mobile_premium3Fallback = '
';
var basic1Fallback = mobile_basic1Fallback = '
';var basic2Fallback = mobile_basic2Fallback = '
';var basic3Fallback = mobile_basic3Fallback = '
';