Mystery-Update

Was macht das Bermuda-Dreieck so unberechenbar?

Seit mehr als 80 Jahren "verschwinden" Schiffe im Bermudadreieck. Eine mögliche Ursache: Methangas.

Bermudadreieck
Das Geheimnis des Bermuda-Dreiecks könnte gelöst sein Foto: iStock / Lightguard

Etwa 12 Trillionen Tonnen gefrorenes Gashydrat lagern weltweit im Ozeanboden. Ein großer Vorrat davon liegt auch im Bermudadreieck vor Florida. Ändern sich Druck und Temperatur, entweicht Methan aus diesen eisähnlichen Brocken, ein großer Teil eines Methanhydratvorkommens zerfällt in seine Bestandteile (Methan und Wasser).

Ist Wasser (und die Luft darüber) von Methangasblasen durchsetzt, haben Schiffe keinen Auftrieb mehr.

Zudem wüten in dieser Region heftige Stürme, die viele Schiffe zum Kentern bringen.