wird geladen...
News-Update

Wahnsinn: Weil New York City die Friedhöfe ausgehen, soll jetzt in Stadtparks beerdigt werden

Der Corona-Irrsinn nimmt kein Ende. Im Gegenteil. NYC hat mittlerweile so viele Covid-19-Tote, dass sie die Friedhöfe nicht mehr aufnehmen können. Jetzt soll bald in Stadtparks bestattet werden.

Friedhof mit New Yorker Skyline
Friedhof mit New Yorker Skyline imHintergrund Foto: iStock / anouchka

Big Apple too small

Die New Yorker Friedhöfe platzen aus allen Nähten. Trauriger Grund ist das Coronavirus, dass allein im Stadtgebiet der Mega-Metropole bereits über 1.500 Todesopfer gefordert hat. Jetzt wissen die Verantwortlichen nicht mehr, wohin mit den Verstorbenen, es sind einfach zu viele.

Um der Lage Herr zu werden wird jetzt darüber nachgedacht, die Toten zumindest temporär in New Yorker Stadtparks zu beerdigen. So hat es zumindest Mark Levine, Vorsitzender des Gesundheitsausschusses des Stadtrates, angedacht.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Temporäre Maßnahmen

Die Maßnahme solle nur vorübergehend gelten. Sobald die Coronakrise überwunden ist und damit auch die Zahl der Toten wieder auf einem normalen Level liege, würden entsprechende Umbettungen stattfinden, so Levine.

In einem Tweet schreibt er:

„Bald werden wir mit 'vorübergehenden Beerdigungen' beginnen. Das wird wahrscheinlich die Nutzung eines NYC-Parks geschehen (ja, Sie haben das richtig gelesen). Es werden Gräben für 10 Särge in einer Reihe gegraben. Es wird in einer würdigen, geordneten und vorübergehenden Weise geschehen. Aber es wird für die New Yorker schwer zu ertragen sein.“
Mark Levine

Keine Abstimmung mit dem Governor

Diese Maßnahme schient allerdings noch nicht mit dem Governor von New York abgestimmt zu sein. Andrew Cuomo zumindest gab zu Protokoll, dass er von derartigen Plänen nichts wisse.

Inzwischen ist Levine seine ursprüngliche Aussage betreffend etwas zurückgerudert und ergänzt: "Wenn die Sterblichkeitsrate ausreichend sinkt, wird jene Maßnahme nicht notwendig sein":

Fazit

Allein die Überlegung, Tote in Stadtparks zu beerdigen, zeigt das ganze Ausmaß der Corona-Katastrophe, die New York City heimgesucht hat.

Es bleibt zu hoffen, dass der Scheitelpunkt der Pandemie dort bereits überschritten ist. Ansonsten könnte es sein, dass das angesprochene Szenario tatsächlich umgesetzt werden muss und es zu Bildern kommt, wie man sie bisher nur aus Endzeit-Filmen a la Hollywood kannte.