Kassensturz Von Audi bis VW: So viel Gewinn machen Autohersteller pro Wagen

Michael | Männersache 13.08.2018

Was verdienen eigentlich die bekannten Autohersteller an ihren Autos? Wie hoch ist die Marge pro verkauftem Wagen? Das Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen unter Leitung des Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer hat diverse weltbekannte Marken unter die Lupe genommen und erstaunlichen Zahlen zutage gefördert.

Einige Hersteller zahlen laut neuesten Zahlen sogar bei jeder verkauften Einheit drauf, andere sind dick im Geschäft, mit Margen jenseits von Gut und Böse.

Wer also sind die Gewinner und Verlierer im globalen Wettbewerb des Automobilverkaufs?

Ungeschlagener Champion in diesem Rennen sind die roten Flitzer aus Maranello. Ferrari macht mit jedem verkauften Auto einen durchschnittlichen Gewinn von 69.000 Euro. Da kann niemand auch nur ansatzweise mithalten.

Die Kfz-Steuer wird teurer
Steuer-Schock für Autofahrer: So viel kassiert der Staat ab September mehr

Bester deutscher Autobauer ist Porsche. Bei den Zuffenhausenern bleiben pro verkauftem Exemplar 17.000 Euro Gewinn kleben.

Damit spielen sie auf nationaler Ebene in einer eigenen Liga, denn sowohl Mercedes mit 3343 Euro als auch BMW und Audi kommen liegen mit 3000 Euro pro Auto deutlich dahinter.

Noch tiefer angesiedelt ist Volkswagen. Deutschlands größter Autobauer behält 1757 Euro pro Auto als Gewinn zurück.

Das ist aber immerhin noch Gewinn. Verlust hingegen macht Elon Musk mit Tesla. Momentan muss er pro verkauftem Elektromobil etwa 11.000 Euro drauflegen. Das ist aber noch nicht der Tiefpunkt. Die von Bentley vorgelegten Zahlen zeigen auf, dass die Luxusmarke pro Einheit einen Verlust von 17.000 Euro zu verzeichnen.

Nicht alle Hersteller ließen sich für diese Studie in die Karten schauen. So nannten zum Beispiel Rolls-Royce oder auch Lamborghini auf Anfrage keine Zahlen.

Auch interessant:
9 erstaunliche Autofahrer-Irrtümer, die Mann kennen muss
Physiker: "Wenn jeder E-Auto fährt, bricht Chaos aus!"

Tags:
Copyright 2019 maennersache.de. All rights reserved.