Schmerzhaft Volltreffer: Stier rammt Torero seine Hörner mitten in den Schritt

22.11.2017

Meistens sehen wir Bilder von gequälten Stieren, die einen blutigen und langsamen Tod in der Arena sterben. Aber es geht auch umgekehrt: In Mexiko hat ein Stier einem Torerosein Horn erbarmungslos in den Schritt gerammt.

Diese Bilder sind der Albtraum jeden Mannes. Der Matador Luis David Adame weht gewohnt mit dem roten Tuch um sich, um den Stier anzulocken. Dieser aber dreht in letzter Sekunde um und spießt den Torero dort auf, wo es am meisten weh tut.

Selbstmord? Stier tötet sich nach stundenlanger Qual

Selbstmord? Stier tötet sich nach stundenlanger Qual

Adame fliegt durch die Luft, landet unsanft und ist sofort von mehreren Helfern umzingelt. Schnell steht er aber wieder auf – blutüberströmt und mit einem immer größer werdenden roten Fleck an der Hose.

Alle unzensierten Bilder siehst du im Video oben.

Dem mexikanischen Matador geht es wieder besser. Aus dem Krankenhaus twitterte er:
"Man kämpft entspannt und ergeben in Querétano und dann tappt man in eine Falle, die einen fliegen lässt und die Welt auf den Kopf stellt. Wir sehen uns wieder."

Auch brutal:
Trottel verpassen sich Pfefferspray und betreten einen Stierkäfig
Kein Scherz! Diese Ortsschilder existieren tatsächlich

Tags:
Copyright 2018 maennersache.de. All rights reserved.