Corona-Update

Top-Virologe: Corona im Sommer noch lange nicht überwunden

Schon ein Jahr schleppen wir uns mit teils deutlichen Corona-Einschränkungen durch die Pandemie. Wann ist denn bitte endlich Schluss damit? Nicht so bald, sagt ein Virologe.

Jonas Schmidt-Chanasit
Virologe Jonas Schmidt-Chanasit: Corona wird noch lange mit uns sein Foto: Getty Images / Tristar Media

Virologe bremst Erwartungen

Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit ist sich absolut sicher: Das dauert noch mit Corona, Impfstoff hin oder her. In einem Interview mit dem Hamburger Abendblatt sagt er:

"Wer sagt, wir haben spätestens im Sommer alles durchgestanden und die Immunität ist da, setzt unrealistische Ziele – und provoziert Frust."

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Impfung nur ein Teilerfolg

Die Impfung sei zwar ein großer Fortschritt und ein wichtiger Baustein, jedoch würden auch nach einer Massenimpfung Themen wie Abstand halten, Hygiene, Masken, Lüften, Testen und der Schutz der Risikogruppen Bestand haben.

Um Heimbewohner besser vor dem Virus zu schützen, bringt er darüber hinaus den Einsatz der Bundeswehr, des Technischen Hilfswerks und freiwilliger Helfer ins Spiel.

Bundeswehr soll helfen

"Das kostet etwas, ist aber im Vergleich zu den milliardenschweren Überbrückungshilfen leistbar. Inzwischen haben wir so viele einfache und schnelle Testmöglichkeiten, dass wir nur noch negativ Getestete in gefährdete Bereiche lassen können: Dann sind Pflege- oder Altersheime sehr sicher."

Schmidt-Chanasit schätzt, dass durch eine solche Aktion etwa 60 bis 80 Prozent der Corona-Todesfälle in Altenheimen vermieden werden könnten.

Ausblick

Sein Ausblick in die Zukunft ist verhalten optimistisch, auch wenn er einen anderen Zeitplan als etwa Jens Spahn auf der Agenda hat:

"Ich bin fest davon überzeugt, dass wir 2022 nur noch sehr wenige Einschränkungen benötigen. Aber wir hätten schon sehr viel von unserem alten Leben zurückgewonnen, wenn die Kitas, Schulen, Läden wieder öffnen und die Vereine wieder Sport machen dürfen."