News-Update

Achtung! Star-Virologe Drosten warnt vor neuem Killer-Virus

Die aktuelle Flut ist noch nicht abgeebbt, da schwappt schon das nächste Todes-Virus durch die Gegend. Virologe Drosten spricht ihm Pandemie-Potenzial zu.

Christian Drosten
Top-Virologe Christian Drosten warnt vor weiterem Virus mit Pandemie-Potenzial Foto: GettyImages/MICHAEL KAPPELER

Gleich die nächste Pandemie?

So langsam reicht es aber wirklich! Schätzungsweise jeder Mensch auf Erden hat die Nase gestrichen voll von dem Coronavirus - dies aber hoffentlich nur sinnbildlich und nicht sprichwörtlich - und jetzt soll schon der nächste potenziell tödliche Vertreter aus dem Hause Corona vor der Tür stehen?

Ganz so dramatisch ist es gotteidank nicht. Das vom Virologen Christian Drosten thematisierte Virus ist bereits seit 2012 bekannt: Mers. Das Akronym steht für "Middle East Respiratory Syndrome", also etwa "Atemwegssyndrom aus dem Mittlerem Osten".

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jeder dritte Erkrankte stirbt

Zuerst tauchte dieses Virus in Saudi-Arabien auf und es wird davon ausgegangen, dass es von Dromedaren auf den Menschen übersprang. Was macht es nun so gefährlich?

Da wäre vor allem die Tatsache, dass es von Mensch zu Mensch übertragbar ist und betfallene Individuen in einem deutlich höheren Ausmaß tötet, als es das Coronanvirus tut. Von bisher 2.400 bekannten Mers-Fällen beim Menschen, verstarben 800 der Patienten, also jeder Dritte.

Coronaähnliche Symptome

Drosten will deshalb eine neue Arbeitsgruppe einsetzen, um sich intensiver mit diesem potenziell lebensgefährlichen Virus näher zu beschäftigen: "Wenn der Rummel jetzt vorbei ist, dann werde ich mit einer kleinen Arbeitsgruppe ein neues Thema aufbauen."

Da das Mers-Virus auch aus der Familie der Coronaviren stammt, sind die Symptome verwandt: grippeähnliche Erkältung, Lungenentzündung, Atemnot und Durchfall. Allerdings kann es auch hier zu asymptomatisch verlaufenden Krankheitsfällen kommen.